• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Bilanz: Sehr gutes Jahr für Börsianer

02.01.2020

Frankfurt Viele Sparer ziehen in diesen Tagen Bilanz: Was ist 2019 bei der Kapitalanlage herausgekommen? Klar wird: Mit dem Deutschen Aktienindex (Dax), der das Jahr bei 13 249,01 Punkten beendete, konnte man Geld verdienen – und zwar rund 25 Prozent, sofern man auf den ganzen Index setzte. Es war der stärkste Anstieg des Dax seit Jahren – nach einem verlustreichen Jahr 2018.

Viele Experten meinen: Nach dem starken Lauf an Europas Aktienmärkten 2019 ist die Luft für den Dax dünner geworden. Eine Talfahrt wie 2018, als der Dax angesichts eskalierender Spannungen zwischen den USA und China in die Knie ging, halten viele Fachleute aber für unwahrscheinlich – trotz zahlreicher Konjunkturrisiken etwa mit dem US-chinesischen Handelskrieg und dem Brexit. Die Mehrheit sieht sogar abnehmende Rezessionsrisiken. Zudem dürften die Notenbanken im Zweifelsfall mit Billiggeld parat stehen, um der Wirtschaft zu helfen.

Im Jahresverlauf könnten aber Wolken über den Börsen auftauchen. Ein großer Unsicherheitsfaktor ist etwa die US-Präsidentschaftswahl.

Für den Dax prognostizieren Analysten erst einmal neue Höchststände. Doch im Vergleich zum Bullenjahr 2020 rechnen sie meist mit eher mageren Gewinnen.

Die Deutsche Bank sieht den Dax per Jahresende 2020 bei rund 14 000 Punkten, was ein Plus im mittleren einstelligen Prozentbereich bedeutet. Rückenwind sieht Chef-Anlagestratege Ulrich Stephan von den historisch niedrigen Kapitalmarktzinsen. Diese seien „kein Phänomen, das Anleger aussitzen können.“ Statt Jahr für Jahr reale Kapitalverluste mit Giro- oder Tagesgeldkonten in Kauf zu nehmen, sollten sie Wertpapiere in Betracht ziehen – wie Aktien.

Die Commerzbank ist etwas vorsichtiger und prognostiziert 13 700 Dax-Punkte für das Jahresende, wobei Stratege Andreas Hürkamp den Index zwischen 11 800 und 14 400 schwanken sieht.

Anlagestratege Christian Kahler von der DZ Bank ist noch skeptischer. Er spricht 2020 von einem „Murmeltiermarkt“ für den Dax, den er auf Jahressicht seitwärts laufen sieht. Die Risiken für die Weltwirtschaft blieben hoch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Societé Générale meint: „Das Chance/Risiko-Profil an den europäischen Aktienmärkten ist inzwischen asymmetrisch mit nur begrenztem Aufwärtspotenzial 2020.“ Der Dax sei wegen seiner zahlreichen exportorientierten und zyklischen Unternehmen schwankungsanfälliger als andere europäische Indizes.

Grafik zum Thema als PDF.

Rüdiger zu Klampen Redaktionsleitung / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2040
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.