• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Warnstreik stört Flugbetrieb erheblich

16.01.2019

Frankfurt /Bremen Warnstreiks der Sicherheitskräfte haben – wie angekündigt – den Flugverkehr an mehreren deutschen Flughäfen massiv behindert. Weil am Dienstag Fracht und Passagiere nicht vorschriftsmäßig kontrolliert werden konnten, mussten Hunderte Flüge ausfallen, Zehntausende Passagiere kamen nicht ans Ziel.

Es handelte sich um die dritte Warnstreikwelle der Gewerkschaft „Verdi“, die für die Luftsicherheitsassistenten einen bundesweit einheitlichen Stundenlohn von 20 Euro erstreiten will. Auch der Deutsche Beamtenbund (DBB) hat seine Mitglieder zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

Begonnen hatte der Warnstreiktag um Mitternacht an den Flughäfen Hamburg, Hannover und Bremen. Dort sollte das Sicherheitspersonal den ganzen Dienstag nicht arbeiten.

Seit 2 Uhr beteiligte sich auch das Sicherheitspersonal an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt/Main. „Der Flugverkehr ist massiv beeinträchtigt“, sagte „Verdi“-Verhandlungsführer Benjamin Roscher am Dienstagmittag in Frankfurt. Allein dort wurde nach Angaben des Betreibers Fraport rund die Hälfte der geplanten 1200 An- und Abflüge von den Fluggesellschaften gestrichen. Viele weitere hatten Verspätungen.

Auch in Bremen fielen Flüge aus: 31 von 58. Lufthansa, Eurowings und KLM hatten frühzeitig insgesamt mehr als 20 Verbindungen gestrichen. 80 Beschäftigte waren im Warnstreik. Einige Passagiere aus der Region, die eigentlich am Dienstag in Bremen eintreffen wollten, zum Beispiel mit einem Anschluss ab Frankfurt nach einem internationalen Flug, werden nun erst heute erwartet. An diesem Mittwoch wird eine weitgehende Normalisierung des Flugbetriebes erwartet. Zunächst ist allerdings noch nicht jede Maschine dort, wo sie nach ursprünglichen Plänen der Airlines sein sollte.

Hintergrund des Warnstreiks von Sicherheitsmitarbeitern sind die bislang ergebnislosen Tarifverhandlungen zwischen dem Bundesverband der Luftsicherung sowie DBB und „Verdi“ für rund 23 000 Beschäftigte der Flugsicherheit. „Verdi“ sprach von einem Warnsignal die Arbeitgeber, ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.