• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

IG Metall sieht sich gestärkt

19.11.2018

Frankfurt Trotz gesunkener Beteiligung sieht sich die IG Metall durch die Betriebsratswahlen in ihren Branchen gestärkt. „Wir sind gut aufgestellt“, sagte der Funktionsbereichsleiter Betriebspolitik, Rudolf Luz. Nach seinen Angaben wurden bis Ende Mai in gut 10 000 Betrieben neue Arbeitnehmervertretungen gewählt, wobei die Wahlbeteiligung um 3,6 Punkte auf 66,3 Prozent gesunken sei.

Die Zahl der Beschäftigten in mitbestimmten Betrieben sei um 150 000 auf 3,45 Millionen angestiegen. Neben der Metall- und Elektroindustrie gehören auch die Branchen Stahl, Textil sowie Holz und Kunststoff zum Organisationsbereich der IG Metall. Laut der Gewerkschaft gibt es in diesem auch 4000 Betriebe ohne betriebliche Arbeitnehmervertretung.

Von den rund 73 300 Betriebsratsmitgliedern seien etwa 40 Prozent neu in dieser Funktion, was eine weiterhin große Bereitschaft zum betrieblichen Engagement belege, erklärte Luz. 71 Prozent von ihnen seien bereits Mitglieder der IG Metall, wobei dieser Anteil erfahrungsgemäß in der vierjährigen Wahlperiode noch steige.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.