• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Umfrage: Mietpreise machen Handwerk zu schaffen

17.08.2019

Frankfurt /Main /Oldenburg Der Immobilienboom in Deutschland setzt auch Händler und Handwerker unter Druck. „Gerade in Großstädten sehen wir seit Jahren steigende Mieten. Für kleine Geschäfte sind sie kaum noch erträglich“, sagte Kai Falk, Geschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), der Deutschen Presseagentur am Freitag.

Einige Händler könnten sich nicht mehr halten und müssten raus aus den Fußgängerzonen. „Das geht quer durch die Bank aller Branchen“, sagte Falk. Doch wer die Innenstädte verlasse, stehe schnell vor dem nächsten Problem – dann fehle Laufkundschaft. Zusätzlicher Druck komme durch den Online-Handel, der stationären Händlern Umsatz koste. Immerhin habe die gute Konjunktur in den vergangenen Jahren das Problem höherer Mieten abgefedert.

Auch der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hatte steigende Mieten und Immobilienpreise beklagt. „In gentrifizierten Quartieren verschwinden Bäcker, Fleischer, Schuster oder Änderungsschneider aus den Straßen, weil sie sich die Miete der Geschäftsräume nicht mehr leisten können“, sagte ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“.

„Vielerorts erleben wir einen Rückzug von Handwerkern aus den Innenstädten und Wohnvierteln an die Ränder der Stadt, da spielt sich ein echter Verdrängungswettbewerb ab“, sagte Schwannecke. Er nannte Kfz-Betriebe oder Tischlerwerkstätten, die dem Wohnungsbau weichen müssten. Außerdem nähmen Konflikte mit Nachbarn zu, etwa wegen Lärms. Expansionsmöglichkeiten gebe es vielerorts nur noch am Stadtrand.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der ZDH stützt sich auf eine Umfrage unter 5000 Betrieben. Demnach will jeder zehnte in den kommenden beiden Jahren den Standort wechseln. In Innenstädten sei es fast jeder fünfte Betrieb (17 Prozent).

Auf Nachfrage unserer Zeitung teilte die Handwerkskammer Oldenburg mit, dass „die Verlegung eines Betriebssitzes bei Handwerkern im Oldenburger Land selten“ vorkomme, sagte Torsten Heidemann am Freitag. „Wenn, dann spielen Expansionsmöglichkeiten die Hauptrolle. Für Existenzgründer ist es sehr schwierig, sich in hochpreisigen Innenstadtgebieten niederzulassen“, erklärte er. Eine eigene Umfrage habe es von der HWK Oldenburg zu diesem Thema nicht gegeben.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Sabrina Wendt Redakteurin / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2042
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.