FRIESOYTHE - FRIESOYTHE/KR - „Da kommt Freude auf, und es macht Spaß, Vorsitzender zu sein. Vor fünf Jahren haben wir unsere Reithalle gekauft, und seit dieser Zeit kann ich auf jeder Generalversammlung einen neuen Mitgliederrekord, jetzt sind es 350, vermelden,“ betonte Theo Vahle in seinem Jahresrückblick im vereinseigenen Reiterstübchen des Reit- und Fahrvereins Friesoythe.

Damit waren die positiven Meldungen des Vorsitzenden aber noch längst nicht beendet. Besonderes Gewicht wurde mit einem großen Ausbildungsprogramm auf die Jugendarbeit gelegt. Mit der Anschaffung von zwei neuen Schulpferden stünden dem Verein jetzt fünf Pferde für die Ausbildung von mehr als 100 Reitern und Voltigierern zur Verfügung. Wöchentlich bietet der Verein 22 Unterrichtsstunden für den Nachwuchs an. Aber auch viele vergnügliche Aktionen dienten der Motivation zum Reiten wie das Ostereiersuchen in der Reithalle und das Jugendcamp mit Lagerfeuer, Stockbrotbacken und Nachtwanderung. Der Reiterabzeichenlehrgang wurde von 30 Mädchen und Jungen erfolgreich absolviert. Vahles Dank galt in diesem Zusammenhang den Ausbilderinnen Jutta Schweigatz, Ilona Baumann, Doris Middeke, Jessica Thunert und Eva-Maria Block.

Höhepunkt und zugleich die größte Herausforderung des Jahres sei die Ausrichtung des nationalen Dressur- und Springturniers im Stadtpark von Friesoythe gewesen, so der Vorsitzende. 680 Pferde waren mit gut 1500 Nennungen in 37 Wettbewerben von der Führzügelklasse bis zur Springprüfung der Klasse S am Start. Die ausgezahlte Gewinnsumme betrug deutlich mehr als 10 000 Euro. Der Regen insbesondere am letzten Tag des dreitägigen Turniers habe zwar auch die Besucherzahlen gedrückt und das Turnier zur Schlammschlacht werden lassen, aber trotzdem habe eine tolle Stimmung geherrscht.

Eine gute Beteiligung und viel Spaß hatten auch wieder den Herbstausritt gekennzeichnet, so Vahle. Das gilt auch für die Boßeltour und den „Tag der offenen Tür“. Gesellschaftlicher Höhepunkt war der gemeinsam mit dem Reiterclub Thüle gefeierte Reiterball. Neu eingerichtet wurde eine Reitergruppe „Ü-40“, um auch Älteren das Reitvergnügen zu ermöglichen.

Bei den anstehenden Teilwahlen zum Vorstand gab es einige Veränderungen. Der zweite Vorsitzende Paul Kock und Jugendwartin Doris Middeke kandidierten nicht erneut. Friedrich Hagedorn wurde zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden und Jessica Thunert als neue Jugendwartin gewählt. Elimar Thunert und Andreas Ahrens wurden neu in den Fachausschuss gewählt.