Friesoythe - Nach den schweren Einschnitten in Folge der Corona-Krise will der Handels- und Gewerbeverein (HGV) Friesoythe den Handel neu beleben. Dazu soll auch eine am Freitagnachmittag vorgestellte Plakataktion beitragen.

„Wir haben uns überlegt, wie wir das Bewusstsein für Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistung stärken können“, sagt der zweite Vorsitzende des HGV Frank Hanneken. Man wolle mit der Plakataktion bewusst in die Offensive gehen. Gemeinsam haben die Vertreter des HGV die Vorabdrucke begutachtet und das weitere Vorgehen besprochen. „In der kommenden Woche kommen die fertigen Plakate“, so Hanneken über die Initiative des HGV.

Um in Zukunft einen noch passenderen Platz für die Plakate zu haben, hat sich der HGV mit dem Friesoyther Schmiedemeister Alfred Bullermann zusammen getan. Bullermann hat einen Plakat-Aufsteller entworfen – die Beine des Aufstellers sind der Eisenstadt entsprechend als geschmiedete Sense gestaltet.

Wenn alles gut läuft, sollen die Aufsteller bereits am geplanten langen Einkaufs-Wochenenden am 11., 12. und 13. September vor den Friesoyther Geschäften stehen. Die Pläne zu dem, unter dem IHK-Motto „Heimatshoppen“ stehenden Wochenende, haben sich unterdessen konkretisiert.

„13 Künstler des Kunstkreises haben bereits ihre Teilnahme angekündigt“, so Hanneken. Sie werden ihre Werke in Friesoyther Geschäften ausstellen. Es soll möglich sein, die Kunststücke zu erwerben.

Nach wie vor ist eine lange Einkaufsnacht am Freitag, 11. September, mit Ladenöffnungszeiten bis 21 Uhr vorgesehen. „Ab dem Nachmittag will die Kaufmannschaft einen ausgeben“, kündigt Hanneken an – zur Feier der Vernissage und zur Feier der erwarteten Fertigstellung der Sanierung der Moorstraße. Nun fehle lediglich die Genehmigung der Stadt für die Sonderöffnung am Sonntag, 13. September.

Daniel Kodalle Kanalmanagement