GARREL - Eine wilde Fahrt durch das Wangerland haben jetzt 28 Kinder und Jugendliche aus Garrel erlebt. Aber zum Glück nur in den Karussells der Nordsee-Spielstadt „Wangerland“ in Hohenkirchen und nicht durch die gleichnamige Region, in der sich die Spielstadt befindet. Organisiert wurde die Fahrt im Rahmen der Ferienpass-Aktion der Gemeinde Garrel von der Johanniter-Jugend des dortigen Ortsverbands. Begleitet wurden die Kinder von drei Eltern und den Jugendgruppenleitern Annegret Einhaus, Marco Müller, Johanna Otten und Andreas Rempe.

Die Organisation war schon fast zu perfekt, denn als der Bus mit den Garrelern beim „Wangerland“ eintraf, mussten Kinder und Betreuer noch 20 Minuten warten, bevor die Spielstadt endlich ihre Türen öffnete. Dafür hatten die Garreler in den ersten beiden Stunden die Fahrgeschäfte, Spielgeräte und Imbissstände fast für sich alleine.

Den ganzen Tag tobten sich die Kinder auf den Karussells und der Achterbahn, der großen Hüpfburg und der Riesenrutsche aus und stärkten sich zwischendurch mit Pommes, kalter Limonade und Eis. Getränke und Essen waren im Preis enthalten.

Um 16 Uhr trat die Gruppe die Heimreise an und beendete den Tag mit zwei lustigen Spielen am Busbahnhof in Garrel, um die Wartezeit zu verkürzen, bis die Eltern ihre Sprösslinge wieder in die Arme schließen konnten. Aufgrund des Erfolgs wird auch im nächsten Jahr eine Ferienaktion mit einer Fahrt ins „Wangerland“ angeboten.