GEHLENBERG - Eine positive Jahresbilanz konnte der Schützenverein auf seiner Generalversammlung im Saal Reiners ziehen. Vor allem die Schießgruppe hatte im vergangenen Jahr stolze Leistungen gezeigt und war auf Landesebene erfolgreich. Vorsitzender Johannes Wilke zeigte sich zufrieden über das vergangene Vereinsjahr, auch die Schützenfesttage seien wieder sehr positiv verlaufen.

Der Vorsitzende sprach notwendige Investitionen im Schießstand an. Der vor 30 Jahren erbaute Stand sei nach wie vor sehr kostengünstig, aber die ehemals außergewöhnlich gute Einrichtung sei trotz mancher Nachbesserungen bei weitem nicht mehr auf dem heute üblichen Niveau. Moderne Zuganlagen, Ergebnisanzeigen und Auswertung per Computer und andere Verbesserungen erforderten eine geschätzte Summe von etwa 35 000 Euro. Da der Verein in den vergangenen Jahren aber bereits bei der Herrichtung des Dorfplatzes, der Toilettenanlage sowie mit der Unterstützung für die Schützenkapelle hohe Kosten übernommen habe, seien die geplanten Maßnahmen nur durch eine Anhebung des Vereinsbeitrages zu realisieren. Mit großer Mehrheit wurde der Beitragssatz auf 20 Euro festgesetzt.

Als großen Erfolg wertete er, dass nach Thea Tiefringer als Bundeskönigin des letzten Jahres diesmal Werner Budde im Wettbewerb des Oldenburger Schützenbundes den zweiten Platz belegen konnte. Auch beim Vergleichsschießen der ehemaligen Könige mit dem Nachbarverein aus Neuvrees konnte der Vorjahressieg wiederholt werden.

Den größten Erfolg erzielten wie im letzten Jahr die drei Juniorinnen Mona Dietrich, Inge Tiefringer und Anja Berssen, die bei den Landesmeisterschaften den dritten Platz mit der Pistole errangen.

Bei dem anschließenden Wahlen zum Vorstand bestätigte die Versammlung Heinz Budde, Andreas Steenken und Rainer Schröder in ihren Ämtern. Oberst Johannes Wilke nahm danach die Beförderung von Clemens Hinrichs vom Kompanieführer zum Leutnant vor und gab für das Firmen- und Vereinsschießen als Termin den 27. Februar bekannt.