Großenkneten - Die Landwirtschaft hat an dieser Stelle in Großenkneten eine sehr große Tradition. Nachweislich ist sie an der Straße Auf den Rieden 1 schon im Jahr 1534 betrieben worden. „Sicherlich auch schon früher“, ergänzt Eckhard Wendt, der den alteingesessenen Familienbetrieb mit seinem 25-jährigen Sohn Jendrik gemeinsam führt.

Welche Wurzeln die Landwirtschaft an dieser Stelle hat und wie sie sich heute darstellt, ist das Thema der nächsten Betriebsbesichtigung der Großenkneter Gästeführer. Am Freitag, 24. August, 14 Uhr, bittet sie dazu auf den Wendt-Hof. Direkt an der Straße Auf den Rieden 1 ist der Treffpunkt. Anmeldungen nimmt Helga Turkowski (t 04436/5497)  bis zum 22. August entgegen. Die Teilnahme kostet für Erwachsene drei Euro, Kinder sind frei.

In dem Familienbetrieb mit drei Generationen gibt es viel zu entdecken. Er verfügt über eine Rindermast mit rund 400 Tieren, eine Putenmast sowie Ackerbau auf 75 Hektar Fläche. Eckhard Wendt wird alle Gebäude und die Ställe zeigen, wobei der Rinderstall auch innen besichtigt werden kann. Natürlich dürften auch die Folgen des trockenen Sommers auf den Futteranbau mit gravierenden Ernteeinbrüchen ein Thema sein. Zudem ist der Landwirt für Fragen jederzeit offen, wie er beim Pressegespräch betonte.