• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

„Superstar-Firmen“ bremsen Lohnwachstum

13.11.2018

Gütersloh Einzelne hochproduktive Unternehmen, Ketten und Konzerne geben einer Studie zufolge in einigen Branchen immer stärker den Ton an – und das bremst die Lohnzuwächse. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von Prognos im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Zwischen 2008 und 2016 seien Beschäftigten in Deutschlands Dienstleistungsunternehmen durch eine steigende Unternehmenskonzentration potenzielle Lohnzuwächse von insgesamt rund 11 Milliarden Euro entgangen. Pro Arbeitnehmer mache das je nach Branche brutto bis zu 2192 Euro weniger für den gesamten Zeitraum, hieß es am Montag in Gütersloh.

Als Treiber dieser Entwicklung sieht die Studie die Arbeitsweise sogenannter Superstar-Firmen in digitalisierten Märkten. Diese könnten aber auch zu „Superkraken“ werden, sagt Mitautor Dominic Ponattu von der Bertelsmann Stiftung.

Was für Unternehmen sind das? Eine genaue Definition gibt es nicht, der Begriff kommt aus den USA. Zu den Merkmalen gehört: „Sie stellen ihre Produkte und Dienstleistungen oft besonders effizient her – dank digitaler Technologie mit vergleichsweise wenig Mitarbeitern.“ Und wenn Superstar-Firmen weite Teile einer Branche dominierten, wachse die Unternehmenskonzentration.

Wo zeigt sich dieser Trend? Laut Stiftung vor allem bei öffentlichen Dienstleistungen. Es sind Großhändler, Digitalfirmen, private Krankenhausgruppen, Logistikanbieter oder auch große Discounter, Kaffeehaus- oder Gastronomieketten. Die Studie hat nur Unternehmen mit Sitz in Deutschland betrachtet, wie Andreas Sachs von Prognos ergänzt. Firmennamen will man nicht nennen.

Stattdessen ein konkretes Beispiel: „Der Kunde bestellt sich ein Essen an der Theke, bekommt ein elektrisches Gerät und holt sich dann bei Vi-brationsalarm sein Essen selber ab. Das spart die Kellner“, schildert Ponattu. Der Faktor Arbeit verliere an Bedeutung.

Die in der Studie festgestellte Marktmacht hat nichts mit Kartellbildung, nichts mit unfairen Wettbewerbsvorteilen zu tun. Diese Firmen hätten sich ihre Stellung mit Effizienz und Qualität erarbeitet, betont er. Sie zahlen oft höhere Löhne als ihre Konkurrenz. „Doch die Lohnzuwächse halten nicht Schritt mit ihrem enormen Produktionswachstum“, so die Autoren. Und, gesamtwirtschaftlich betrachtet, profitiere nur eine kleinere Gruppe von Beschäftigten. Es drohe eine „Einkommens-Ungleichheit“, wenn Arbeitnehmer derselben Branche sehr unterschiedlich verdienten, meint Ponattu.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.