• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Projekte: Hafen-Nähe als überzeugendes Argument

16.07.2011

JEVER Die Hase Safety Group ist auf Wachstumskurs und investiert fünf Millionen Euro in den Ausbau ihres Standorts in Jever (Kreis Friesland). Bis Mitte nächsten Jahres will der Anbieter von Arbeitsschutzbekleidung un­ter anderem ein neues Logistikzentrum mit vollautomatischem Hochregallager errichten. Außerdem sind der Ausbau der Vertriebs- und Verwaltungszentrale sowie bereits vorhandener Produk­­- tionsbereiche geplant. Die Betriebsfläche wachse um mehr als das Doppelte, so Firmeninhaber Theodor Wagner.

Das Land bezuschusst die Investitionen im Rahmen der Wirtschaftsförderung mit einem sechsstelligen Betrag.

Ursprünglich wollte Wagner in die Niederlassung Herne in Nordrhein-Westfalen investieren. Frieslands Wirtschaftsförderer haben ihn jedoch überzeugt, in den Standort Jever zu investieren, erklärte Wagner am Freitag vor Journalisten. Auch dort verfüge das Unternehmen noch über die nötigen Grundstücksflächen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ausschlaggebendes Argument für Jever sei die Nähe zum Jade-Weser-Port, der im nächsten Jahr in Betrieb gehen soll, so Wagner. Er erhoffe sich eine um drei bis vier Tage verkürzte Anlieferung in die Logistikzentren, wenn die zurzeit 450 See-Container mit Halb- und Fertigwaren aus Asien künftig vermehrt in Wilhelmshaven und nicht mehr über Hamburg, Bremerhaven oder Rotterdam anlanden. „Eine Baumaßnahme auf dem Hafengelände oder im Jade-Weser-Park in Schortens wäre wenig sinnvoll gewesen, da wir unterschiedliche Warenströme aus dem In- und Ausland wieder zusammenführen müssen“, so Wagner.

Die Hase Safety Group verfügt neben eigenen Produktionsstätten in der Schweiz und Polen auch über diverse langjährige Produktionspartner in Asien, Ungarn und Italien. Das Unternehmen plant aber, mittelfristig wieder einige zurzeit noch in Asien gefertigte Produkte nach Deutschland zurückzuholen, um den „Know-how“-Schutz sicherzustellen. Es sei geplant, in absehbarer Zeit wieder in Jever zu produzieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.