• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Covestro will Strom von Nordsee

05.12.2019

Hamburg /Borkum /Norddeich Der dänische Energieversorger Ørsted hat einen ersten Kunden für seinen geplanten Windpark „Borkum Riffgrund 3“ vor der niedersächsischen Küste gefunden. Der Chemiekonzern Covestro aus Leverkusen werde über zehn Jahre hinweg 100 Megawatt des produzierten Öko-Stroms zu einem zuvor vereinbarten Preis abnehmen, teilte Ørsted, das einen Standort in Norddeich hat, in Hamburg mit.

Das sei ein erster Schritt, um stabile Einnahmen für einen Teil der Stromerzeugung aus Borkum Riffgrund 3 zu sichern, sagte Ørsted-Offshore-Chef Martin Neubert. Dies ist bei diesem Projekt ein zentraler Faktor. Denn: Das Unternehmen will 53 Kilometer vor Borkum den ersten Offshore-Windpark bauen, der ohne Subventionen (staatlich garantierte Einspeisevergütung) auskommt.

Das Projekt ist aus drei kleineren Vorläuferparks entstanden und umfasst nunmehr eine Leistung von 900 Megawatt. Die Zuschläge aus den Ausschreibungen wurden 2017 und 2018 erteilt. Eine endgültige Entscheidung über die Investition ist allerdings noch nicht gefallen. Sollte der Windpark gebaut werden, so soll er 2025 vollständig in Betrieb gehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.