• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Aufklärung: Kampagne gegen Babyschütteln

11.01.2019

Hannover Eltern, die die Nerven verlieren und ihre schreienden Kinder durchschütteln, setzen nicht nur die Gesundheit, sondern sogar das Leben ihres Nachwuchses aufs Spiel. Der Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes Niedersachsen, Johannes Schmidt, plädiert daher dafür, „dass in jedem Kindergarten mindestens eine pädagogische Fachkraft darauf spezialisiert ist, über die Folgen eines Schütteltraumas bei Kindern aufzuklären.“

Im Gespräch mit dieser Zeitung forderte der aus Hemmoor im Kreis Cuxhaven stammende niedersächsische Kinderschutzbund-Chef, ein solches Beratungsangebot landesweit als Qualitätsmerkmal für Kindertagesstätten festzulegen.

Insbesondere in ländlichen Räumen wie etwa in den Landkreisen Oldenburg und Osnabrück sei es wichtig, nicht nur mit Broschüren davor zu warnen, schreiende Kinder zu schütteln, sondern auch speziell geschultes Personal vorzuhalten, das vorbeugend und beratend tätig werden kann. In städtischen Regionen wie etwa in Hannover gebe es ein engmaschigeres Hilfs- und Beratungsnetz als auf dem Land, betonte Schmidt.

Bis zu 200 Kinder werden jährlich wegen Schütteltraumata in Deutschland in Kliniken behandelt, die geschätzte Dunkelziffer liegt weitaus höher, teilten die Landeshauptstadt und die Region Hannover am Donnerstag mit. Krampfanfälle, körperliche und geistige Behinderungen könnten Folgen des Schüttelns sein, bis zu 30 Prozent der Fälle endeten sogar tödlich. Nur etwa zehn bis 20 Prozent der Säuglinge überlebten ein Schütteltrauma ohne bleibende Schäden. Mit einer gemeinsamen Aufklärungskampagne wollen die Landeshauptstadt und die Region Hannover jetzt gezielt Eltern informieren und Unterstützungsangebote bekannter machen.

Aktuelle Umfragen des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen zeigten, dass der Aufklärungsbedarf bei den Eltern noch hoch sei: Zwei Drittel wüssten nicht, dass es intensive Schreiphasen im Säuglingsalter geben könne, fast 20 Prozent könnten sich vorstellen, dass Babys manchmal nur schrien, um die Eltern zu ärgern. Und über 40 Prozent hätten den Begriff Schütteltrauma noch nie gehört.

„Unsere Kampagne soll betroffene Eltern frühzeitig informieren und sensibilisieren“, erklärt Dr. Andrea Hanke, Dezernentin für Soziale Infrastruktur der Region Hannover. Wenn Eltern auch nur für wenige Sekunden die Kontrolle verlören und ihr Baby schüttelten, könne dies lebenslange Schäden zur Folge haben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Wirtschafts-Newsletter der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch Kooperationspartner wie der Deutsche Kinderschutzbund, Landesverband Niedersachsen, helfen mit, die Aufklärungskampagne und Unterstützungsangebote weitflächig zu streuen. „Man kann gar nicht genug über die Folgen des Schüttelns informieren“, findet der Kinderschutzbund-Vorsitzende Schmidt.


Mehr Infos:   www.hannover.de/babyschreien 
Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.