• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Bau: In Deutschland wird Kies knapp

21.04.2020

Hannover Die Versorgung mit Kies als wichtigstem heimischen Baurohstoff wird in Deutschland zunehmend schwierig. Nachdem es in den vergangenen Jahren erstmals Engpässe im Ruhrgebiet und in Hamburg gegeben hatte, weiteten sich die Probleme auf andere Regionen wie Mannheim/Karlsruhe und Berlin/Potsdam sowie Teile Niedersachsens und Bayerns aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover.

Aufträge für größere Baumaßnahmen würden teils nicht mehr angenommen, zuerst Stammkunden bedient und Kiesmengen nach Verfügbarkeit zugeteilt. „Die Situation wird sich deutschlandweit weiter verschärfen, da die Ursachen fortbestehen“, sagte der Hauptautor der Studie, Harald Elsner. Kies wird vor allem zur Herstellung von Beton verwendet.

Deutschland ist geologisch reich an Kies, allerdings steht nur ein Teil der Vorkommen für den Abbau zur Verfügung. So sind laut BGR etwa in Baden-Württemberg rund 70 Prozent der Kiesvorkommen bebaut oder liegen in Schutzgebieten. Für Landwirte sei zudem der Ackerbau derzeit ertragreicher als das Angebot der Rohstoffindustrie.

Vor einem Jahr hatte die Bauwirtschaft bereits gewarnt, dass im Immobilienboom mancherorts der Sand ausgehe. Im Vergleich dazu sei die Situation beim Kies allerdings deutlich angespannter, heißt es von der BGR: „Kies ist aus geologischen Gründen seltener als Sand, der Bedarf aber weitaus höher.“

Als Beispiel führt die Studie die Zusammensetzung von Beton an: Bei den sogenannten Gesteinszuschlägen mache Sand etwa ein Drittel aus, Kies und Splitt aus Natursteinen hingegen knapp zwei Drittel.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch während die Nachfrage in den vergangenen Jahren wegen vieler privater und öffentlicher Bauvorhaben extrem hoch war, ist die Zahl der Stellen, an denen Sand und Kies in Deutschland gewonnen werden, seit den 1990er Jahren rückläufig. Gab es der Studie zufolge 1995 noch mehr als 3000 Werke, sind es heute weniger als 2000.

Der Unterschied zwischen Sand und Kies liegt in der Größe. Beide können aus unterschiedlichsten Mineralen bestehen – sind die Körner des Sediments 2 bis 63 Millimeter groß, ist von Kies die Rede, sind sie kleiner, von Sand. Im Gegensatz zu Splitt und Schotter ist Kies zudem abgerundet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.