• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Mit 300 km/h von Hannover nach Bielefeld

19.03.2019

Hannover /Bielefeld Die Deutsche Bahn will auf einer ihrer am stärksten nachgefragten Strecken von Berlin Richtung Ruhrgebiet richtig Tempo machen. Um innerhalb von vier Stunden von der Bundeshauptstadt nach Köln zu kommen, ist eine neue ICE-Trasse für Tempo 300 zwischen Hannover und Bielefeld in Planung, sagte der Bahn-Beauftragte der Bundesregierung, Enak Ferlemann (CDU). Bislang war lediglich ein Ausbau für maximal 230 Kilometer pro Stunde geplant. Dies reicht nach neuen Überlegungen aber nicht aus, um den vom Bundesverkehrsministerium geplanten „Deutschlandtakt“ mit schnellen Anschlüssen in alle Landesteile umzusetzen.

Mit der neuen ICE-Trasse, deren Bau in den nächsten Jahren in Angriff genommen werden soll, könnten mehr Fahrgäste für die schnelle und ökologische Schiene gewonnen und weniger an den innerdeutschen Flugverkehr abgegeben werden, sagte Ferlemann. „Heraus kommt nachher ein Halbstundentakt, das ist doch ein Traum für die Gesamtregion.“ Bisher pendelt der ICE stündlich zwischen Köln und Berlin und benötigt rund vier Stunden und 40 Minuten.

Als Vorbild nannte Ferlemann die Ende 2017 in Betrieb gegangene neue ICE-Trasse von Berlin nach München. Auf der Verbindung verdoppelte die Bahn im ersten Jahr die Zahl ihrer Fahrgäste und löste das Flugzeug als meistgenutztes Verkehrsmittel ab. Die Fahrzeit sank dank der neuen Strecke von sechs auf vier Stunden in den schnellsten Zügen, den sogenannten Sprintern.

Die Planungen für die neue Trasse zwischen Hannover und Bielefeld sollten in diesem Jahr so weit vorangetrieben werden, dass im kommenden Jahr bei einem Dialogforum mit Bürgern und Kommunen über eine Vorzugsvariante beraten werden könne, so Ferlemann. Bevorzugt werde eine Trassenführung entlang der A 2. Die Deutsche Bahn wollte sich zu den Planungen auf Nachfrage noch nicht äußern, auch die Verkehrsministerien in Düsseldorf und Hannover verwiesen auf die Planungshoheit des Bundes.

„Wir müssen zwischen Hannover und Bielefeld mit 300 km/h fahren, um die Fahrzeit zwischen Hannover und Hamm auf unter eine Stunde zu drücken“, sagte Ferlemann. Dann könnten die großen Knotenbahnhöfe so angefahren werden, dass auch der Umstieg in andere Regionen funktioniert und alle von dem schnellen Zug profitieren.

Zwischen Hannover und Hamm ist die Bahn dafür noch zu langsam, die Fahrzeit beträgt eine Stunde und 35 Minuten. In der Ausbauplanung des Bundes befindet sich die Strecke Hannover-Bielefeld mit veranschlagten Kosten von knapp 1,9 Milliarden Euro im vordringlichen Bedarf. Wobei die Frage offengehalten wurde, ob ein Ausbau der bestehenden Strecke reiche oder eine neue Trasse von Porta Westfalica/Bad Oeynhausen bis vor die Tore Hannovers nötig sei.

„Wir müssen alle Varianten durchprüfen, die gangbar wären, um zu einer Vorzugsvariante zu kommen“, erläutert Ferlemann. Deswegen werde ein Ausbau der bestehenden Strecke ebenso geprüft wie ein Neubau entlang des Mittellandkanals, der ebenfalls vorgeschlagen wurde. „Favorit ist derzeit die Autobahnvariante.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.