• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Haushalt: FDP und Grüne fürchten Finanzloch

08.02.2018

Hannover Der geplante 776-Millionen-Euro-Nachtragsetat wird Niedersachsen nach Ansicht von Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) in den kommenden Jahren nicht in eine finanzielle Schieflage bringen. „Es entsteht keine Milliardenlücke in unserem Haushalt“, sagte Hilbers am Mittwoch im Haushaltsausschuss des Landtags. Vertreter von FDP und Grünen rügten, dass die rot-schwarze Landesregierung sich 99 neue Stellen in den Ministerien gönne, was erhebliche Folgekosten habe.

Der Nachtragshaushalt umfasst die Kosten für 750 neue Stellen bei der Polizei, für die Verlängerung von rund 1000 bislang befristeten Lehrerstellen sowie die Mittel zur Abschaffung der Kindergartengebühren. Nach Berechnungen des Finanzministeriums könnten die Folgekosten daraus im Jahr 2020 bereits 999 Millionen Euro betragen, im Jahr 2021 könnten es 1,015 Milliarden Euro sein. Hilbers sagte, man werde nur das finanzieren, was ausgeglichen werden könne.

Stefan Wenzel (Grüne) nahm Anstoß an dem geplanten Stellenzuwachs in den Ministerien. „Warum braucht die Verwaltung 99 zusätzliche Stellen, um die Aufgaben zu erfüllen, die bisher schon von der Landesregierung geleistet wurden?“ Allein das Wirtschaftsministerium solle 28 neue Stellen erhalten. Diese seien notwendig, um das dort angesiedelte Thema Digitalisierung voranzubringen, entgegnete Hilbers.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

FDP-Finanzexperte Christian Grascha forderte den Minister auf, dem Ausschuss das Zahlenmaterial vorzulegen, das dieser Ende Januar bei der Klausurtagung der Landesregierung präsentiert hatte. Dort hatte Hilbers weitere Risiken vorgestellt, die zusätzlich zu den Folgekosten des Nachtragshaushalts die Landesfinanzen belasten könnten. Diesen Berechnungen zufolge droht bereits 2019 ein Fehlbetrag von 368 Millionen Euro. 2020 wären es demnach bereits 576 Millionen, 2021 schon 774 Millionen Euro. Das Haushaltsvolumen könne von derzeit 31,7 Milliarden Euro bis 2022 auf knapp 35 Milliarden Euro wachsen.

Die Präsidentin des Landesrechnungshofs, Sandra von Klaeden, mahnte das Land, die gesetzlich vorgeschriebene Schuldenbremse im Auge zu behalten. „Die Entlastung des Haushalts durch Sparmaßnahmen fehlt.“ Der Nachtragsetat beinhalte auch nach Einschätzung ihrer Behörde viele Ausgaben, die die weiteren Haushalte belasten werden. Wenn mehr Personal in den Ministerien eingestellt werde, sei eine Konsolidierung der Ausgabenseite nicht ohne einen Stellenabbau andernorts möglich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.