• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Grüne setzen bei Landwirten an

06.05.2019

Hannover Für Anja Piel steht fest: „Wir dürfen in der Landwirtschaftspolitik nicht nachlassen und aufgeben, auch wenn die Große Koalition in Niedersachsen gerade ausbremst, was wir unter Rot-Grün begonnen hatten.“ Die Hand der Fraktionschefin der Grünen im Landtag geht folglich auch zielstrebig nach oben, als am Wochenende beim Landesparteitag der Grünen in Osterholz-Scharmbeck über einen für Landwirte folgenschweren Antrag zur europäischen Landwirtschaftspolitik abgestimmt wird. Neben Piel plädieren auch die anderen 213 Delegierten dafür, die pauschale Flächenförderung in der Landwirtschaft bis zum Jahr 2028 endgültig zu beenden. Stattdessen soll es nur noch finanzielle Unterstützung geben, wenn Landwirte über die gesetzlichen Vorgaben hinaus Umweltleistungen erbringen.

Mit anderen Worten: Die Grünen wollen das Gießkannen-Prinzip mit einer Förderung von pauschal 300 Euro pro Hektar abschaffen und dafür landwirtschaftliche Betriebe stärker fördern, die beispielsweise viel fürs Tierwohl tun und/oder sich für das Artenreichtum sowie Klima- und Naturschutz einsetzen.

Auf die Frage, wie das bei Landwirten ankomme, antwortet Landesvorsitzender Hans-Joachim Janßen aus Jade (Landkreis Wesermarsch), dass das Echo „durchaus geteilt“ sei. Janßen verteidigt die Linie der Grünen. Das bisherige System der Flächenförderung begünstige das Höfe-Sterben, der Grünen-Vorschlag hingegen biete „erhebliche Chancen insbesondere für kleinere Betriebe“.

Selbstverständlich stand auch die Europawahl am 26. Mai auf der Tagesordnung des Grünen-Treffens in der Stadthalle von Osterholz-Scharmbeck. Für Landesvorsitzende Anne Kura aus Osnabrück steht am Ende der Tagung am Sonntagnachmittag fest: „Wir wollen ein starkes Europa und wir wollen es verändern, um es zu stärken.“ Dafür setzten die Grünen auf ein durch eine Sozialunion geprägtes Europa und hielten an ihren vielfach kritisierten Plänen für eine europäische Unternehmenssteuer fest, bekräftigt Kura.

Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.