• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Firma von Lahm mit Problemen

27.05.2019

Hausham Der Pflegeprodukthersteller Sixtus von Ex-Fußball-Nationalspieler Philipp Lahm steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Sixtus-Anwältin Birgit Baudisch sprach im „Münchner Merkur“ von „erheblichen Verlusten“, der erforderliche Umsatz sei 2018 nicht erzielt worden. „Die Zahlen sind seit vielen Jahren nicht gut, und damit das Unternehmen zukünftig wirtschaftlich arbeiten kann, müssen wir das Geschäftsmodell verändern“, zitierte das Blatt aus einer Stellungnahme Lahms.

Der „ Welt“ sagte Lahm: „Es geht auf jeden Fall mit Sixtus weiter.“ Den Berichten zufolge zieht das Unternehmen von Hausham nach Bad Aibling um, auch um Miete zu sparen. Die Eigenproduktion werde eingestellt und die Produktpalette deutlich verkleinert. Sixtus-Geschäftsführerin Petra Reindl sagte „Spiegel Online“, 20 der zuletzt 24 Mitarbeiter seien gekündigt worden.

Seit seinem Karriereende tritt der 113-fache Nationalspieler als Unternehmer in Erscheinung, mit seiner Philipp Lahm Holding ist er auch an Start-ups beteiligt. Er ist seit 2017 alleiniger Gesellschafter von Sixtus und übernahm Anfang 2018 die Mehrheit an Schneekoppe (Naturkost).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.