Edewecht/Stafpelfeld - Die Berufswettbewerbe für Auszubildende aus allen Berufsbereichen sind immer wieder ein Ansporn zu Höchstleitungen. So auch für Lena Neumann aus Edewecht. Die 19-jährige Ammerländerin ist Auszubildende in der Hauswirtschaft an der Katholischen Akademie Stapelfeld und Schülerin der Berufsbildenden Schulen am Museumsdorf Cloppenburg. Im vergangenen Jahr landete die 19-jährige Lena beim Gebiets- und beim Landesentscheid den ersten und den zweiten Platz. Damit qualifizierte sich die Auszubildende für den Bundesentscheid in Göppingen (Baden-Württemberg).

Im Bereich der Hauswirtschaft richtet der Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe den Wettkampf aus. Drei Tage sind für diese bundesweite Leistungsprüfung vom 8. bis zum 10. März angesetzt, damit die Teilnehmer aus allen Teilen der Bundesrepublik des Landes anreisen können.

Die Kosten für die lange Bahnreise von etwa acht Stunden würden erstattet, so Lena Neumann. Sie freue sich schon sehr auf Göppingen und das Treffen mit vielen gleichgesinnten angehenden Hauswirtschafterinnen.

Der Wettbewerb findet unter dem Motto „Welttag der Hauswirtschaft – Familien, Einzelpersonen, und soziale Gemeinschaften durch Hauswirtschaft stärken“ statt. Mit Fachwissen und einer „gesunden Portion“ Allgemeinwissen bereitet sich die Edewechterin auf den Wettstreit vor.

Außerdem hat sie nachzuweisen, dass sie Gespräche im Zusammenhang mit Leitungsaufgaben in der Hauswirtschaft führen kann. Rezepte und Kochideen für die Bewältigung der Praxisaufgabe stünden nicht auf ihrem Vorbereitungsplan, so die junge Edewechterin. Da die Speisenfolge im Viererteam bewältigt werden müsse, könne man das vorher kaum planen.

Nach ihrer Ausbildung – Lena ist im dritten Lehrjahr – möchte die Edewechterin an der Osnabrücker Fachschule Hauswirtschaft studieren, um dort die Ausbildung zur Betriebsleiterin zu machen.