Höven - Große und kleine, rote und grüne Äpfel – die maschinelle Saftpresse von Oliver Schmale schluckte alle Äpfel, die ihr am Sonntag einverleibt wurden. Es war wieder Mostfest des Bürgervereins Höven – mittlerweile zum dritten Mal. Auf dem Hof der Familie Wilhelms hatte „Ollis Saftladen“ aus Oldenburg seinen Spezialwagen geparkt. Besitzer von Obstbäumen konnten ihre Ernte nach vorheriger Anmeldung vorbeibringen, um ihre Äpfel zu leckerem Saft verarbeiten zu lassen.

Den Anfang machte jedoch der Bürgerverein selbst, deren Mitglieder im Bereich der Straße Zur Schäferei die Früchte von den Apfelbäumen holten und zur Saftpresse brachten. „Fast 1000 Kilo haben wir gesammelt“, schätzte Bürgervereinsvorsitzender Holger Ziep. Alle Helfer dürften ein paar Liter Saft als Lohn mitnehmen, der Rest werde beim Laternenfest ausgeschenkt und zugunsten der Vereinskasse verkauft.

20 Anlieferer hatten sich bei Olaf Wilhelms im Vorfeld angemeldet. „Sie alle zusammen werden über den Tag verteilt drei Tonnen Äpfel vorbeibringen.“ Und während die Hobbyobstbauern darauf warteten, bis all ihre Äpfel gepresst und in Fünf-Liter-Packungen abgefüllt waren, tranken sie Kaffee oder aßen frisch gebackenen Kuchen – mit Äpfeln versteht sich.

Auch Hanna Gardeler-Hemmerich und ihr Mann aus Westerburg hatten ihre Apfelbäume der Sorte „Roter Münsterländer Borsdorfer“ geplündert. Noch besser zum Mosten hätte sich ihre Sorte „Kaiser Wilhelm“ geeignet. „Aber die Äpfel hingen alle zu hoch“, bedauerte die Besitzerin einer Streuobstwiese.

Wer dem Bürgerverein frischen Apfelsaft für 8 Euro je fünf Liter abkaufen möchte, wendet sich an Olaf Wilhelms (t 0 44 07/913 95 26).

Marén Bettmann
Marén Bettmann Redaktion Wardenburg