Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Serie Kleine Dörfer mit großem Vereinsleben

HOLLE - „Auf den ersten Blick wirkt es hier vielleicht unscheinbar, aber der Schein trügt“, sagt Ingo Lange, 1. Vorsitzender des Wöschenlanner Heimatvereens, über seine Heimat. Seine Heimat und die von Richard Heinemann und Bezirksvorsteher Dirk Wenke, das sind Holle und Oberhausen, genannt „das Wöschenland“. Alle drei Männer fühlen sich in den Bauerschaften pudelwohl und sind bekennende Liebhaber des Dorflebens. Daran schätzen sie vor allem das Gemeinschaftsgefühl. „Es ist hier sehr lebenswert, schon aufgrund der Vereine“, bekräftigt Richard Heinemann. Stadtnah ist es außerdem und über den nahen Bahnhof Wüsting und die Autobahnanbindung auch verkehrsgünstig gelegen. „Die Wohnqualität ist hier mit Sicherheit gut, man hat Platz. Nicht zu vergleichen mit einem Leben in der Großstadt“, meint Lange.

Auch das Plattdeutsche wird im Wöschenland mit Hingabe gepflegt. Ganz vorn dabei ist der „Heimatvereen“, der sich die Pflege von altem Brauchtum auf die Fahnen geschrieben hat. Seine Theatergruppe studiert deshalb regelmäßig plattdeutsche Stücke ein und sorgt damit auch außerhalb des Vereinsgebiets für Aufsehen. Auch die anderen Vereine der Orte sorgen mit ihrem Angebot dafür, dass es im Wöschenland nie langweilig wird. Einzig das Angebot für jüngere Leute halten Wenke, Lange und Heinemann für verbesserungswürdig. „Früher hatte jeder Verein einen Ball, jetzt gibt es nur noch den Ernteball“, erzählt Wenke. „Aber immerhin“, betont Lange, „kommen die jungen Leute noch. Das ist das A und O.“ Denn darin sind sich die drei Männer einig: Obwohl die Mitgliedszahlen in den Vereinen toll sind, allein im Heimatverein ist aus jedem Haushalt mindest ein Mitglied vertreten, brauchen die Dörfer die jungen Leute. „Ohne sie stirbt das Dorf“, meint Lange.

Schwierigkeiten macht den Bewohnern der Bauerschaften aber stets das Wasser. Die Ortschaften liegen größtenteils unterhalb des Meeresspiegels und in einer Moormarschgegend. Vier Pumpwerke helfen, dem Wasser Herr zu werden. „Und als es noch keine Deiche gab, war hier bei jedem Hochwasser alles überflutet“, weiß Wenke. Das ist heute zum Glück nicht mehr so. Dennoch versacken immer wieder Wege. Heinemann: „Das liegt an der Gegend hier, im Wegebau muss immer was getan werden.“

Die Bauerschaften

Holle und Oberhausen sind auch bekannt unter dem Namen Wöschenland. Er leitet sich ab von Wüstenland, als die Gegend noch nicht urbar, sondern „wüst“ war.

Besiedelt

wurde die Gegend vor rund 800 Jahren. 1977 feierte die Kirchengemeinde Holle ihr 700-jähriges Bestehen.

Die Bauerschaften

sind parallel zu Hunte gelegen und erstrecken sich auf eine Fläche von circa 2000 Hektar.

380 Einwohner

leben in den beiden Orten. Viele arbeiten mittlerweile außerhalb, es gibt jedoch auch immer noch 15 landwirtschaftliche Vollerwerbsbetriebe. In dieser Serie stellt die

NWZ

  in unregelmäßigen Abständen die verschiedenen Orte in der Gemeinde Hude vor.
Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion
Interview

NWZ-Fitnessaktion „Lauf geht’s“ Start in ein gesünderes Leben

Kim Kristin Loschen

Junge Landesbühne inszeniert „Unser Olympia“ Industriegeschichte am Originalschauplatz

Oliver Braun Roffhausen

Biogasanlage Trotz Energiekrise: Landwirt fackelt unfreiwillig Biogas ab und verbrennt stattdessen Erdgas für Hunderte Euro pro Tag

Aike Sebastian Ruhr Ihlow

„Café Cat“ in Jever Im Katzencafé schmeckt der Kaffee „tierisch“ gut

Lorena Scheuffgen Jever

Antrag von FDP und Volt in Oldenburg Alte Ziegel könnten Mosaikstein auf dem Weg zur Klimaneutralität sein

Thomas Husmann Oldenburg
Auch interessant