HUDE - Die Modernisierung der Schießanlage ist in diesem Jahr ein Schwerpunkt der Arbeit des Schützenvereins Hude. Das machte Vorsitzender Frank Auffarth am Freitag in der Jahreshauptversammlung deutlich. Er appellierte an die Mitglieder, sich beim Umbau des Schützenhauses noch mehr zu engagieren, da die Arbeiten bislang nur von wenigen Händen gestemmt würden. „Auch Hilfen, wie die Versorgung mit Essen, sind willkommen“, sagte Auffarth.

Der 1. Vorsitzende wurde für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt. Nicht mehr zur Verfügung stand hingegen Günter Loos, der nach 20 Jahren sein Amt als stellvertretender Vorsitzender niederlegte. Auffarth dankte Loos für die viele Arbeit und die Zeit, die er in den Verein investiert habe. Zu Loos’ Nachfolger wählten die Schützen Holger Zabrodsky. Wiedergewählt wurden Schriftführer Dirk Puschnerat, Pressewartin Doris Zabrodsky, Erwin Römer als Sportleiter für Damen und Herren und Kassenwartin Michaela Schramm. Das Amt des Jugendleiters übernahm Ulf Baumann.

Auch Ehrungen standen an: Für langjährige Mitgliedschaft im Deutschen Schützenbund wurden Wilma Bolte (25 Jahre), Bodo Hering, Dieter Böhm (40 Jahre) und Hein Bock (50 Jahre) sowie in Abwesenheit Gert Würdemann, Horst Wendt und Karl-Heinz Auffarth (jeweils 50 Jahre) geehrt.

Bei Schießwettbewerben im Vorjahr belegte die 5-er Mannschaft trotz diverser Ausfälle von Stammschützen einen 5. Platz bei den Rundenwettkämpfen in der Bezirksoberliga. Erfolgreichste Einzelschützen waren Elfriede Klimek (2625 Ringe), Marlies Jüchter (2609) und Kirsten Stender (2198). Peter Seidler war bei diversen Wettkämpfen fünfmal erfolgreich.

In seinem Jahresrückblick sprach Vorsitzender Frank Auffarth die mangelnde Beteiligung beim Schützenfest an. Er forderte dazu auf, Ideen zu entwickeln, damit das Fest und der Umzug wieder an Attraktivität gewinnen.