Im Nordwesten - Laufend erreichen uns neue Nachrichten zur Ausbreitung des Coronavirus. Da ist es gar nicht so einfach, den Überblick zu behalten. Damit Sie, liebe Leserinnen und Leser, auf dem Stand der Dinge bleiben, fasst unsere Redaktion nun jeden Abend die wichtigsten Nachrichten vom Tage für Sie zusammen.

Das sind die wichtigsten überregionalen Nachrichten zum Coronavirus

Kanzlerin Angela Merkel hat die Bürger um weitere Mithilfe im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus gebeten. Angesichts immer noch zu schnell steigender Infektionszahlen stellt die Bundesregierung klar, dass Einschränkungen vorerst bestehen bleiben - bis mindestens 20. April , also eine Woche nach Ostern. Bisher zeigen sich die Menschen überwiegend einsichtig: Trotz Frühlingswetters von der Ostsee bis zu den Alpen musste die Polizei bei Kontrollen nur vereinzelt einschreiten. Polizeiberichten zufolge lag der Schwerpunkt der Kontrollen auf Grünanlagen. Die Kanzlerin wandte sich am Samstag per Podcast aus der häuslichen Quarantäne an die Bürger: „Niemand kann heute mit gutem Gewissen sagen, er wisse, wie lange diese schwere Zeit anhält.“

Aktuelle Entwicklungen weltweit sehen Sie in unserem Liveblog

Weltweit sind mehr als 30.000 Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben . Die renommierte Johns-Hopkins-Universität in den USA registrierte am Samstag 30.248 Todesfälle . Den Angaben zufolge haben sich 649.904 Menschen nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus. Es gebe in kaum einem Land genügend Tests, um die Menschen flächendeckend zu untersuchen. Allein in den USA sind mehr als 115 500 Infektionen nachgewiesen worden, in China mehr als 81 990. In Italien starben seit Beginn der Pandemie 10 023. Das ist die höchste Zahl weltweit.

In Italien sind seit Beginn der Pandemie mehr als 10.000 mit dem Coronavirus infizierte Menschen gestorben . Der Zivilschutz meldete am Samstag 889 neue Todesfälle. Damit stieg die Gesamtzahl der Toten auf 10.023.

US-Präsident Donald Trump erwägt offenbar eine weitreichende Abriegelung von New York und anderen heftig von der Corona-Krise betroffenen Bundesstaaten. Bei einer Ansprache in Norfolk im US-Bundesstaat Virginia stellte er in Aussicht, darüber „ziemlich bald“ zu entscheiden. Der US-Ostküstenstaat New York mit der gleichnamigen Millionenmetropole hat sich zum Epizentrum der Coronavirus-Pandemie in den USA entwickelt. Am Samstag stieg die Zahl der nachgewiesenen Infektionen in New York, New Jersey und Connecticut zusammen auf mehr als 62.000 - das sind mehr als die Hälfte aller Fälle in den USA.

Eine Katze hat sich in Belgien bei einem Menschen mit dem Coronavirus angesteckt . Von dem Fall berichtet die belgische Behörde für Lebensmittelsicherheit AFSCA auf ihrer Webseite. Bisher gebe es aber keine Hinweise, dass sich das Virus von Haustieren auf Menschen oder auf andere Tiere übertrage. Die AFSCA betonte: „Das Risiko einer Übertragung des Virus von Haustieren auf den Menschen ist im Vergleich zum Übertragsrisiko durch direkten Kontakt von Menschen untereinander zu vernachlässigen.“ Trotzdem werde dringend empfohlen, die üblichen Hygieneregeln zu befolgen . Dazu gehöre, allzu engen Kontakt zum Tier zu vermeiden, vor allem, wenn man selbst krank sei.

Das sind die wichtigsten regionalen Nachrichten zum Coronavirus

Zwölf Bewohner eines Pflegeheims in Wolfsburg sind in den vergangenen Tagen an der Covid-19-Erkrankung gestorben. Nach Angaben der Stadt Wolfsburg wurden insgesamt 72 Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. Das Haus hat nach Diakonie-Angaben insgesamt 165 Plätze. Ministerpräsident Stephan Weil sprach von einer dramatischen Entwicklung. „Unsere Gedanken sind bei den Verstorbenen und ihren Angehörigen“, sagte er.

Aktuelle Entwicklungen in unserem Nordwest-Liveblog zur Corona-Krise

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist im Bundesland Bremen weiter gestiegen. Wie die Pressestelle des Senats meldete, gab es am Samstagabend 278 bestätigte Fälle (Stand 16 Uhr). Das waren 15 mehr als am Freitag. 259 Infektionen betrafen dabei die Stadt Bremen. In Bremerhaven wurden 19 Infektionen bestätigt. Im Bundesland Bremen gelten 53 Patienten als genesen. 48 dieser Patienten stammen aus Bremen, 5 aus Bremerhaven. Zwei Menschen sind nach einer Infektion mit dem Virus gestorben.

Ein 74-jähriger Mann von der Nordseeinsel Norderney ist an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Das teilte Emdens Oberbürgermeister Tim Kruithoff am Samstag mit. „Es ist meine traurige Pflicht mitzuteilen, dass ein Patient mit schwerer Vorerkrankung von der Insel Norderney gestern im Emder Klinikum im Alter von 74 Jahren verstorben ist. Meine aufrichtige Anteilnahme gilt allen, die ihn lieb hatten und ihm nahe standen. Allen Trauernden wünsche ich viel Kraft und liebevolle Begleitung. In Gedanken bin ich bei den Angehörigen und schließe den Verstorbenen in meine Gebete mit ein“, wird Kruithoff auf der Internetseite der Stadt Emden zitiert.

Lade ...