• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Landwirtschaft: Weniger Erntehelfer: Erdbeeren bleiben hängen

05.07.2018

Im Nordwesten Landwirtschaftlichen Betrieben fällt es zunehmend schwerer, Erntehelfer aus Polen oder Rumänien zu gewinnen. Das musste auch Heiko Stolle aus Klein Bümmerstede bei Oldenburg in diesem Sommer feststellen. Der Landwirt baut Kartoffeln, Erdbeeren und Spargel an.

„Der Erdbeermarkt war sehr turbulent in diesem Jahr“, erklärte Stolle. Viele Früchte seien hängen geblieben. Etwa 20 Prozent Verlust verzeichnete der Landwirt in dieser Saison. Das liege zum Teil an der früheren Ernte. Durch das warme Wetter sei die Erdbeerernte rund zwei Wochen früher gestartet. Zeitweise hätte Stolle zu seinem Erntehelfer-Stamm von zwölf Mitarbeitern noch weitere vier bis fünf Helfer gebrauchen können. In den vorigen Jahren sei das kein Problem gewesen. „Im Vergleich zu anderen Jahren war es ganz schwer, spontan welche zu kriegen.“ Wenn nicht genügend Saisonkräfte da sind, können auch nicht alle Erdbeeren gepflückt werden. „Wer einen guten Job hat, kann sich nicht einfach lange Urlaub nehmen“, so Stolle, dessen Erntehelfer hauptsächlich aus Polen kommen.

Laut Dr. Matthias Heyder, Leiter des Fachbereichs Arbeitnehmerberatung und Weiterbildung bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, verschiebe sich durch die dynamische Entwicklung der Volkswirtschaften seit einigen Jahren das Hauptherkunftsland der Erntehelfer von Polen nach Rumänien. „Es ist nicht unwahrscheinlich, dass durch eine weitere positive Entwicklung der Arbeitsmärkte in den Herkunftsländern in Verbindung mit einem starken demografischen Effekt eine Saisonarbeit als Erntehelfer in Deutschland für diesen Personenkreis weniger attraktiv wird“, so Heyder.

Wie sieht es mit deutschen Saisonkräfte aus? Deutsche Arbeitskräfte fänden sich kaum für die körperlich anstrengenden Jobs auf den Feldern, sagte Sonja Kazma, Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit Niedersachsen/Bremen. Die Arbeitslosigkeit sei sehr niedrig, das Stellenangebot sei sehr groß. Seitdem seit 2011 die Freizügigkeit für osteuropäische Arbeitnehmer in der EU gelte, und die Agentur für Arbeit daher auch keine Arbeitserlaubnis mehr erteilen müsse, sei die Arbeitsagentur auch nicht mehr bei der Vermittlung gefordert. „Seit 2011 regeln das die landwirtschaftlichen Betriebe lieber selbst, weil sie im Ausland besser fündig werden.“

„Grundsätzlich kann die Arbeit jeder machen“, erläuteret Claudia Zimmermann, Pressesprecherin der Agentur für Arbeit Oldenburg/Wilhelmshaven. Doch: „Nicht jeder kann acht Stunden in gebückter Haltung Erdbeeren pflücken.“ Die Tätigkeiten setzen oft Fitness voraus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Auch das Durchhaltevermögen ist gefragt“, sagte Manfred Tannen, Präsident des Landwirtschaftlichen Hauptvereins für Ostfriesland. Dabei seien die Landwirte in Ostfriesland nicht so sehr vom Erntehelfermangel betroffen, da in der Region wenige Sonderkulturen angebaut werden. Von den wenigen Erdbeerbauern in Ostfriesland weiß Tannen jedoch auch, dass es schwierig sei, gerade deutsche Arbeitnehmer für sich zu gewinnen.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Anna-Lena Sachs Redakteurin / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2157
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.