Im Nordwesten - Sie rollen auf stillgelegten Schienen durch die Landschaft: Draisinen sind ein touristisches Highlight – und auch in Corona-Zeiten ein erlaubter und gern nachgefragter Spaß. In Niedersachsen gibt es verschiedene Strecken, eine davon im Ammerland. Mal können nur zwei oder drei Leute auf so einem Gefährt durch die Gegend brausen, mal kann gleich ein ganzes Dutzend Menschen Platz nehmen.

Eine Draisine wird wie ein Fahrrad mit Pedalen angetrieben, sie läuft wie eine Eisenbahn auf Rädern auf alten Schienen. Das Treten ist nicht besonders anstrengend – einmal in Schwung gebracht, rollen viele Draisinen fast von allein. Je nach Verlauf der Strecke kann man aber auch ins Schwitzen geraten. Die meisten Betreiber bieten auch Rollstuhldraisinen mit zusätzlichem Handantrieb für Rollstuhlfahrer an.

Auf dem stillgelegten Gleis im Ammerland zwischen Westerstede und Ocholt schnurren seit 2006 zwölf kleine Fahrraddraisinen und drei Clubdraisinen mit E-Antrieb für je 16 Personen hin und her. Mit dem „Fahrrad auf Schienen“ können die Besucher die Landschaft aus ganz anderer Perspektive erleben. Zwei Mann treten in die Pedale, zwei sitzen auf der Bank und lassen sich fahren.

Auf der sieben Kilometer langen Strecke gibt es drei Stationen mit Rastplätzen zum Picknicken. Am Gleisende werden die Draisinen umgedreht und es geht wieder zurück zum Start. Derzeit dürfen mit den kleinen Draisinen vier Personen fahren, wenn alle aus einem Haushalt stammen. Und in den Clubdraisinen können in Corona-Zeiten maximal zehn statt sonst 16 Personen Platz nehmen, damit der Abstand gesichert ist, erklärt Inga Benavidez, die Geschäftsführerin der Touristik Westerstede.

Vorbuchen ist sinnvoll: „Der beliebteste Tag ist der Samstag, das gesamte Wochenende ist aber immer gut gebucht“, sagt Benavidez. Familien, Kegelclubs und andere Vereine nutzen das Angebot gern. Auch Mittagessen oder Kaffeetrinken auf der Draisine können gebucht werden.

Weitere Strecken gibt es in Niedersachsen im Kreis Celle zwischen Hänigsen nach Elwerath, wo es während der Fahrt Informationen zum Bergbau, zur Erdölförderung und zu einer ehemaligen Munitionsanstalt aus dem Zweiten Weltkrieg gibt, und in der Elbaue. Dort können die Besucher bei Draisinenfahrten zwischen Bleckede und Alt-Garge im Wald picknicken oder den Elbstrand besuchen.