• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Arbeitsmarkt: Immer mehr Flüchtlinge arbeitslos

30.05.2017

Hannover Dramatische Zunahme von arbeitslosen Flüchtlingen: In Niedersachsen suchen aktuell mehr als 21 300 Flüchtlinge vor allem aus Syrien, Afghanistan, Iran, Irak und Afrika einen Job – ein Plus von 7600 oder 55 Prozent gegenüber dem letzten Jahr. Anerkannte Asylbewerber mit positivem Bescheid vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge dürfen Arbeit suchen. „Die Integration bleibt eine Herkulesaufgabe über Jahre hinaus und kann auch mit Scheitern verbunden sein“, sagte Bärbel Höltzen-Schoh von der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Montag.

Viele Flüchtlinge bringen denkbar schlechte Voraussetzungen für Jobs in Niedersachsen mit, obwohl 36 Prozent jünger als 30 Jahre sind. Aber die große Mehrheit besitzt keine oder nur eine geringe Schulbildung, hat weder Qualifikationen noch Zertifikate. Nur 15 Prozent der Flüchtlinge verfügen über annähernd ausreichende Kenntnisse als Fachkraft und nur 3 Prozent über eine Hochschulausbildung. „Fehlende Sprache und Qualifikationen waren und sind Hürden“, räumt Höltzen-Schoh ohne Beschönigung ein. Gerade zur Hochzeit der Flüchtlingskrise sei man nicht nur an Grenzen gestoßen. Doch es gebe auch Erfolgsgeschichten. Schon 9300 Flüchtlinge haben reguläre Jobs gefunden vor allem als Kräfte in Hotels, für Reinigung, im Handel und im Straßenbau.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) hebt ebenso die großen Erfolge beim Spracherwerb hervor. Viele Flüchtlingskinder hätten das Niveau für den Regelunterricht geschafft, so Heiligenstadt, die jedoch noch mehr Koordination im Alltag anmahnt. So seien Gremien notwendig für die Schulzuweisungen von Kindern. Um Jobsuchenden zu helfen, müsse es „örtliche Koordinierungskreise mit allen Akteuren geben“.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Gunars Reichenbachs Chefkorrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.