Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Vdk Auch mit 65 kein bisschen müde


Als Ehrengäste begrüßte Dieter Strodthoff (Mitte) Ute Borchers-Siebrecht (links) und Alice Gerken-Klaas. 
Kolloge/Loest

Als Ehrengäste begrüßte Dieter Strodthoff (Mitte) Ute Borchers-Siebrecht (links) und Alice Gerken-Klaas.

Kolloge/Loest

IMMER - Um 13.16 Uhr kamen die ersten Gäste, um 14 Uhr waren 90 Prozent der Plätze vergeben, beim Beginn um 15 Uhr war der Saal dann rappelvoll. „Und wir hätten noch mehr Karten verkaufen können“, freute sich Vorsitzender Dieter Strodthoff am Freitag über die große Resonanz auf die 65-Jahr-Feier des VdK Ganderkesee. 210 Mitglieder und Gäste stießen auf einen Verband an, der, so bescheinigte Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas, „gegen soziale Benachteiligung kämpft“ und dafür sorge, dass „keiner allein zu Hause bleiben muss“.

Die Geburtsstunde des Ortsverbandes hatte exakt 65 Jahre vor der Feier im Gasthaus Heger geschlagen. Sechs Interessierte kamen am 15. Juni 1947 zusammen – doch das waren für eine Gründung zu wenig. Also folgte zwei Wochen später ein zweiter Versuch – der klappte.

Mehrere „Ur-Ganderkeseer“ wie Kläre Groeber, Karl Raddatz, Bruno Köneke, Herbert Logemann oder Martha Noll hätten damals zu den Mitgliedern der ersten Stunde gehört, weiß Dieter Strodthoff. Viele Kriegerwitwen seien eingetreten, „die hatten Probleme, ihre Rechte durchzusetzen“.

Indes: Über die Zeit danach weiß Strodthoff nicht viel. Es sei wohl kaum etwas aufgeschrieben, kaum fotografiert worden. „Vielleicht fällt uns ja in den nächsten Jahren etwas in die Hände“, rechtzeitig für eine Chronik zur 70-Jahr-Feier.

Immerhin ein paar Zahlen hatte die VdK-Landesvorsitzende Ute Borchers-Siebrecht mitgebracht. 1950, so wusste sie, habe der Ortsverband 100 Mitglieder gehabt, 1990 dann 337, heute sind es 629.

Dass allein in den vergangenen fünf Jahren die Mitgliederzahl um ein Drittel anstieg, sei wohl vor allem einem Mann zu verdanken: Dieter Strodthoff. Der könne mit seiner lebhaften Art Menschen gewinnen, schilderte sie den auch als Landesverbandsrevisor tätigen Schlutteraner.

„Sozialpolitische Kompetenz, das ist das, was den VdK heute ausmacht“, sagte die Landesvorsitzende – was Strodthoff mit Blick auf den Ganderkeseer Verband ein Stück weit relativierte. Etwa die Hälfte der „Neuen“ komme zum VdK, weil der in sozialrechtlichen Angelegenheiten helfe. Die andere Hälfte komme, weil der Verband für die Freizeit allerlei biete – auch Geselligkeit.

Für bunte Unterhaltung sorgten an diesem Nachmittag die Bremer Musikanten, die Tanzschule Ute Wessels – und eine köstliche Darbietung der Wackeltenöre.

 @ Mehr Bilder unter

http://www.NWZonline.de/fotos-landkreis

NWZ

TV zeigt einen Beitrag unter

http://www.NWZonline.de/tv

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Debatte in Oldenburg Was die Grünen-Mitglieder zum Stadionneubau sagen

Patrick Buck Oldenburg

Verbindung von Jever nach Schortens Alte B210 bekommt ein neues Gesicht

Sarom Siebenhaar Jever

Bauvorhaben in Varel Energieneutral und autark – wie das funktionieren soll

Jan-Ole Smidt Varel

Kinderarmut Jedes dritte Kind in derStadt lebt von Hartz IV

Kea Ulfers Wilhelmshaven

ESC-Vorentscheid Edewechterin Anica Russo will auf die ganz große Bühne

Marlis Stein Edewecht
Auch interessant