• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

In Schallgeschwindigkeit durch den Hamburger Hafen

16.11.2018

Sausen Container bald mit Schallgeschwindigkeit durch den Hamburger Hafen? Daran scheint zumindest die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) zu glauben. Wie das „Hamburger Abendblatt“ am Donnerstag berichtete, laufen derzeit Verhandlungen zwischen dem Hafenlogistiker und dem kalifornischen Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies (HTT). Der Hyperloop (im Bild ein Entwurf für die Personenbeförderung) geht auf eine Idee von Tesla-Gründer Elon Musk zurück. Der Transporter rast dabei durch ein Röhrensystem, in dem nahezu ein Vakuum herrscht, wodurch Geschwindigkeiten von bis zu 1200 Stundenkilometern erreicht werden sollen. Die HHLA glaubt, dass sich diese Technologie auch für den Gütertransport eignet. Laut „Abendblatt“ gibt es zwischen HHLA und HTT bereits eine Absichtserklärung, den Hyperloop im Hafen zu bauen. Ziel sei es, den Lkw-Verkehr zu verringern. Schon in zwei bis drei Jahren könnten die Bauarbeiten beginnen. BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.