Ipwege - Über 9000 Apotheker als Inhaber, einen Umsatz von über 6 Milliarden Euro, 21 Standorte und der Auftrag, die beteiligten Apotheken im ganzen Bundesgebiet schnell und flächendeckend mit den benötigen Arzneimitteln zu versorgen. Dafür steht die Noweda Arzneimittel AG, die am Donnerstag an ihren Sitz in Ipwege eingeladen hatte. Es sollte das Projekt „Drei Lager, drei Systeme, eine Ausbildung“ vorgestellt werden.

Dazu waren Gäste aus Wirtschaft, Politik, Schulen und Verbänden eingeladen – und auch Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, kam auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Stephan Albani.

Im Mittelpunkt stand die Vorstellung des Auszubildenden-Austauschs, der im Jahr 2012 von Tatjana Börger von Noweda initiiert wurde. „Die Bewerberzahlen sinken, gerade hier auf dem Land. Wir wollten junge Leute für die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik begeistern“, so Börger. Um die Ausbildung attraktiver zu machen, sollten die junge Leute über den Tellerrand schauen, andere Branchen und Güter im Lager kennen lernen. So trat Börger an Heike Eilers von der August Brötje Handel KG und Jasmin Hermes von Witte Tube & Pipe Systems heran – und kurze Zeit später war der Austausch der Auszubildenden geboren. Drei Wochen verbringen die jungen Leute in den anderen Unternehmen. „Sie lernen neue Teams und neue Systeme kennen. Diese Erfahrungen fordern und fördern unsere Auszubildenden und machen die Ausbildung attraktiv“, so Börger.

„Der Vergleich war interessant. Bei Noweda geht es um Schnelligkeit, bei den anderen Firmen eher um Kraft, weil die Rohre bei Witte beispielsweise sehr schwer sind. Es war super lehrreich“, lautete das Fazit von Jasna Lamken. Auch Lukas Behrens (Brötje) und Mohsen Hachem (Witte) konnten nur positives aus dem Austausch mitnehmen. Ein Erfolgsprojekt gegen den Fachkräftemangel, der auch nach Angaben der Ministerin ein zunehmendes Problem darstellt. Um die duale Ausbildung beneiden viele Länder Deutschland – sie sei eine große Chance. Eine Diskussion um Bildung schloss sich an.