• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Iran bleibt im Fokus oldenburgischer Unternehmen

10.05.2017

Oldenburg Der Iran bleibt im Fokus der oldenburgischen Unternehmen. Dieses Fazit zog man beim Exportleiterkreis der Oldenburgischen IHK nach einem Treffen im Haus der Firma Herzog in Oldenburg. Mehr als ein Jahr nach dem sogenannten Implementation Day, also dem Tag, an dem die Sanktionen gegen den Iran aufgehoben wurden, habe sich die Euphorie jedoch etwas gelegt.

Zwar seien seit Januar 2016 mehr als 1000 deutsche Unternehmen in den Iran gereist, um Geschäftsbeziehungen vor Ort zu reaktivieren oder neu aufzubauen. Dennoch dauere die Geschäftsanbahnung lange, berichtete laut einer Mitteilung Kamelia Karimi, Repräsentantin des Landes Niedersachsen im Iran. Formal seien die EU-Sanktionen gegen den Iran aufgehoben. Da es aber seitens der USA noch immer Sanktionen gebe und es nicht auszuschließen sei, dass die neue US-Regierung neue erlasse, agierten viele Unternehmen derzeit noch vorsichtig. Vor allem regionale deutsche Geldinstitute wickelten Iran-Geschäfte wieder ab, dennoch könne der Zahlungsvorgang aufgrund detaillierter Prüfungen Zeit in Anspruch nehmen.

Im Iran brauche man bis zum ersten Geschäftsabschluss viel Geduld, es müssten viele Details geklärt werden. Das machte auch Ralf Mertens, geschäftsführender Gesellschafter von Fischer & Plath (Berne) deutlich. Er berichtete aus der Praxis. Mertens hatte bei einer Delegationsreise mit Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD, Sande) Ende 2015 erste Kontakte vor Ort knüpfen können. Die Geduld würde sich nun auszahlen. „Made in Germany“ genieße im Iran nach wie vor einen sehr hohen Stellenwert.

Laut Karimi lässt sich diese Einschätzung auch mit Zahlen belegen. So sei der Handel zwischen Deutschland und dem Iran seit Anfang 2016 um etwa 20 Prozent gestiegen.

Der IHK-Exportleiterkreis hat rund 100 Mitglieder und Gäste. Im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen der persönliche Erfahrungsaustausch und das Netzwerken, wie jetzt bei Herzog, einem global tätigen Spezialist für Flechtmaschinen.

Weitere Nachrichten:

Oldenburgische IHK | EU | Fischer & Plath | SPD | IHK