Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Vereinsleben Kleines Dorf feiert seine Boßler

Sandelermöns - 100 Jahre Boßelverein „Min Jeverland“ Sandelermöns sind ein besonderes Ereignis. Dahinter steht die Bereitschaft der Mitglieder, sich im Vorstand zu betätigen, sich am Vereinsleben zu beteiligen und die Tradition Friesenspiel aktiv zu unterstützen. Und das ist den Friesenspielern in Sandelermöns gelungen, die sich am 14. März 1913 in der Gaststätte Nobiskrug (heute Pferdehof Nobiskrug) als Klootschießerverein Sandel gründeten und sich seit dem 21. November 1924 „Min Jeverland“ Sandelermöns nennen.

In einer Zeit, in der in den Dörfern das „Vereinssterben“ erschreckende Ausmaße annimmt, praktizieren die Sandelermönser ein intaktes Vereinsleben. Der 1. Vorsitzende im Gründungsjahr war der Sandeler Rudolf Rieniets, dem bis zur Vereinsruhe durch die Militarisierung 1937 Hinrich Albers, G. J. Tjarks, Hermann Freese und Reinhard Betten folgten.

Gute Nachwuchsarbeit

Am 20. Februar 1947 wurden die Aktivitäten mit dem Vorsitzenden Johannes Tjarks (ovales Bild) wieder aufgenommen. 1954 schlossen sich die Mönser mit den Clevernsern zusammen – die Gemeinschaft währte nur ein Jahr. Die Vorsitzenden Matthias Oltmanns (1957 bis 1971) und Johannes Foorden (1971 bis 1990) und Heiko Dirks (1990 bis 2001) etablierten die Sandelermönser im Friesischen Klootschießerverband, in den sie 1957 aufgenommen wurden.

Hannes Foorden setzte auf eine gezielte Nachwuchsarbeit. Eine Frauengruppe gründete sich 1977, die bald in den Frauenligen aufstieg. Die Vereinschronik verzeichnet viele Auszeichnungen: 1982 Verbandsmeister der weiblichen Schülermannschaft, 2000 erhält Sandelermöns die Klootschießerwanderfahne und Ingo Wichmann und Sabine Altona qualifizierten sich für die Europa-Meisterschaft.

Der Erhalt der Friesensport-Tradition und die Pflege der Geselligkeit sind die Ziele, die auch heute noch den Verein prägen. 1981 weihten die Friesenspieler ihren eigenen Sportplatz ein und errichteten ein Vereinsheim, das 2004 abbrannte. In Eigenleistung wurde es wieder aufgebaut. Seit der Einweihung im Oktober 2006 ist das „Vereenshus“ der Mittelpunkt des Ortes.

Seit 2008 führt Wilfried Wolken den Verein. Mit ihm, dem Urgestein Hinrich Wolken (2. Vorsitzender), seiner Frau Ingrid und Tochter Andrea ist der Verein für die Zukunft gut aufgestellt. Wenn es auch im Punktspielbetrieb nicht so gut läuft und die Männergruppe unterbesetzt ist, so dürfte dieser Zustand eher vorübergehend sein, denn dafür steht seit Jahrzehnten der Mönser Zusammenhalt.

Breites Programm

Zur Geburtstagsfeier, die gleichzeitig auch mit der Jahreshauptversammlung im „Vereenshus“ stattfand, wurde nach dem Jahresbericht von Wilfried Wolken das Jubiläum mit Schnitzel- und Bratkartoffel-Essen eingeleitet. Die Versammlung bestätigte den Vorstand: Wilfried Wolken (1. Vorsitzender), Hinrich Wolken (2. Vorsitzender), Andrea Wolken (3. Vorsitzende), Heinz-Dieter Schulze (Geschäftsführer), Manfred Heuermann (Kassenwart). Zum erweiterten Vorstand gehören die Sportwarte Max Biberacher und Ewald Eilts, die Sportwartinnen Andrea Wolken und Ingrid Wolken und die Vereinsheimwarte Heinz Bohlken, Martina Bohlken und Traute Bartsch.

Das 100-jährige Jubiläum wird vom 28. Juni bis 30. Juni im Festzelt neben dem „Vereenshus“ gefeiert. Im Programm: Disconacht, Festball, Schlagerabend, Heimatnachmittag und Kinderanimationsprogramm.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

VfB-Spieler in der Einzelkritik nach 2:2 gegen 1860 München Starke dynamisch, Brand zu passiv, Hasenhüttl präsent

Lars Blancke Oldenburg

Eiskunstfestival in Schortens Milde Temperaturen greifen Pocahontas’ Arm an – und doch gefiel’s

Oliver Braun Schortens

Oldenburg trotzt Personalproblemen Baskets feiern Auswärtssieg in Rostock

Niklas Benter Rostock

VfB-Reaktionen auf das 2:2 „Wahnsinn“, „Unglaublich“, „Mein Kopf dampft noch“

Lars Blancke Manfred Mietzon Mathias Freese Oldenburg

Oldenburg gegen 1860 München Aus 0:2 wird 2:2 – VfB rettet spektakulär Punkt in Endphase

Lars Blancke Oldenburg
Auch interessant