• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Klinikmorde: Vier neue Verdachtsfälle

09.10.2015

Oldenburg /Delmenhorst Der Klinikmörder Niels Högel steht in vier weiteren Fällen im dringenden Verdacht, Patienten des Klinikums Delmenhorst getötet zu haben. Davon gehen die Ermittler nach Abschluss der Exhumierungsarbeiten auf zwei weiteren Friedhöfen aus.

Nach Angaben der Sonderkommission „Kardio“ und der Staatsanwaltschaft Oldenburg wurden in den vergangenen Wochen in Delmenhorst insgesamt 18 Gräber geöffnet. Die toxikologischen Untersuchungen ergaben danach in vier Fällen den Nachweis des Wirkstoffs Ajmalin, mit dem Högel Patienten totgespritzt hatte. Die Angehörigen der Verstorbenen seien informiert worden, hieß es.

Laut Behörden sind bisher auf vier Friedhöfen insgesamt 47 ehemalige Patienten des Klinikums Delmenhorst exhumiert worden. Der Wirkstoff Ajmalin wurde in 14 Fällen nachgewiesen. Weitere Exhumierungen sind geplant. Auf welchen Friedhöfen diese stattfinden, kann die Polizei derzeit nicht sagen. „Das wissen wir noch nicht“, sagte der Sprecher der Soko „Kardio“, Stephan Klatte, der NWZ.

Marco Seng Redakteur / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2008
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.