• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Gericht: Gorch-Fock-Holz von Mafiaboss?

05.12.2020

Köln /Berne Der Deutsche Naturschutzring und die Umweltschutzorganisation WWF haben im Fall der Vorwürfe gegen die „Gorch Fock“ eine Teil-Niederlage einstecken müssen. Den Antrag, den Einbau des möglicherweise illegalen Tropenholzes auf dem Segelschulschiff der Marine kurzfristig zu untersagen, bis über den eigentlichen Eilantrag entschieden wird, lehnte das Verwaltungsgericht (VG) Köln ab. Die „Gorch Fock“ wird bei der Lürssen-Werft in Berne (Kreis Wesermarsch) saniert.

Mit dem Verfahren möchten die Umweltschützer das Verbauen des Holzes auf der „Gorch Fock“ stoppen und die Vorwürfe prüfen lassen. Recherchen des WWF hätten gezeigt, dass das „Burme Teak“, das im Marine-Schulschiff verwendet wird, „von einem Mafiaboss in Myanmar stammt“, so der WWF. Der Eilantrag richtet sich gegen die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung. Diese soll sich geweigert haben, die Legalität des Holzes zu überprüfen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In einem sogenannten Hängebeschluss begründete das Gericht in Köln die Absage an den zwischenzeitlichen Baustopp zweifach. Der Einbau des Holzes sei „nicht irreversibel“, ein Rückbau also später möglich, erklärte VG-Sprecherin Lilo Gerdes. Zudem finde eine Verschlimmerung des Zustands bis zur Entscheidung über den Eilantrag nicht statt. 95 Prozent des Holzes seien bereits bis 2. Dezember auf dem Schiff verarbeitet worden.

Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht bestätigte den VG-Beschluss am Freitag, nachdem sich die Umweltschützer an die nächste Instanz gewandt hatten.

Christoph Tapke-Jost Redakteur / Newsdesk
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2017
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.