• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Kostenerstattung für aufwendige Berufsausbildung

15.07.2015

Rastede Wenn ein Unternehmen in einem eher seltenen Beruf ausbildet, sind die Herausforderungen, gute Lehrlinge zu finden, häufig besonders groß. Das weiß man auch bei Rolladenbau Brunken in Rastede/Hahn-Lehmden.

Das Familienunternehmen (17 Mitarbeiter/drei Auszubildende) bildet im Beruf Rolladen- und Sonnenschutzmechantroniker aus. Um für die jungen Leute, die Interesse an dem Ausbildungsberuf haben, den Aufwand erträglich zu halten, unterstützt der von Manfred und Waltraut Brunken gegründete Betrieb die Auszubildenden in vielerlei Hinsicht und bewirbt sich damit um den Preis für Innovative Ausbildung (PIA) der NWZ . Mit dem Preis sollen Unternehmen gewürdigt werden, die in Sachen Ausbildung mehr tun als das Übliche.

„Wir bieten eine sehr umfangreiche Berufsausbildung, in der Holzbearbeitung, Metallbearbeitung, Oberflächenbehandlung, Elektrik und Elektronik sowie Textilverarbeitung vorkommt“, schreibt Marie Brunken, Tochter der Unternehmensgründer und ebenso wie ihre Geschwister selbst im Betrieb aktiv, in der Bewerbung. Schon frühzeitig würden die Auszubildenden ans CNC-Fräsen herangeführt.

Die am nächsten gelegene Berufsschule für Rolladen- und Sonnenschutzmechatroniker befindet sich allerdings in Gelsenkirchen. Dort findet drei bis vier Mal im Jahr für vier Wochen Blockunterricht statt. „Wir erstatten die gesamten Kosten für die Berufsschulausbildung in Gelsenkirchen in Form von Internatskosten sowie Bahnfahrten zur Schule“, so Brunken.

Ähnliche verfährt der Betrieb auch mit der überbetrieblichen Unterweisung, die in Form eines 14-tätigen fachbezogenen Maschinenlehrgangs im sauerländischen Iserlohn stattfindet. Selbst an den Kosten für einen einwöchigen Workshop, in dem neue Techniken und Verfahrensweisen besprochen werden sowie einer Art Klassenfahrt, die über die Berufsschule angeboten wird, beteiligt sich der Betrieb. „50 Euro werden vom Land NRW getragen, und den Rest übernehmen wir“, sagt Brunken.

In dem Ammerländer Familienbetrieb ist man überzeugt, dass sich der finanzielle Mehraufwand lohnt. „Wir wollen den jungen Menschen die Chance geben, mit einer guten Ausbildung ins Leben zu starten“, sagt Brunken. „Außerdem sind wir bestrebt, durch gut ausgebildete Mitarbeiter den Betrieb fortzuführen. Denn gute Mitarbeiter sind das Kapital unseres Unternehmens.“

Jörg Schürmeyer
Redakteur
Wirtschaftsredaktion
Tel:
0441 9988 2041

Weitere Nachrichten:

Berufsschule

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.