Löningen - Als die aus dem Saterland kommenden weißköpfigen Fleischschafe nach der Siegerehrung den Ring verließen, waren sie kaum zu bändigen. Ganz anders „Annika“, die sechsjährige schwarzbunte Kuh aus dem Erfolgsstall Wille in Essen-Herbergen. Gezüchtet hat die Ramos-Enkelin der Betrieb Bollhorst (Wetschen). Vier Kälber hat sie geboren – das letzte im Januar; mit 13 204 kg Milch steht sie in der Liste. Ruhig und gemächlich, ja fast majestätisch – auf jeden Fall stolz – schritt sie förmlich an der Leine von Jan-Bernd Wille aus dem Ring.

Und welche Tortur hatte sie im Gegensatz zu den Schafen hinter sich. Sie gehörte knapp vor den Kühen von Franz-Bernd Meyer (Damme) zur Siegersammlung von Henrik Wille, der seinen 100-Kuh-Betrieb nicht aufstocken will. Anschließend gewann sie bei den „alten Kühen“ vor ihrer Stallkollegin „Naomy“ und den Schwarzbunten.

Bei den Färsen hatte der Betrieb Hatke (Bösel) mit „White“ und „Irland“ die Nase vorn, während bei den Schwarzbunten mit zwei Laktationen „Liza“ aus dem Strudthoff-Stall in Dötlingen vor Annikas Stallkollegin „Jamandra“ siegte.

Zur Ehrung durch Marlies Hukelmann, der stellvertretenden Landrätin, wurde „Miss Löningen“, dann zum fünften Mal in den Ring gezogen.

Beim Jungzüchterwettbewerb siegte Marie Strothmeyer, die „Pipi“ aus dem Steinfelder Büscherhoff&Strothmeyer-Stall in den Ring zog.

„Mister Löningen“ bei den Fleischrindern wurde „Umbra“. Josef Knurbein aus Lindern hatte auch vor zwei Jahren gesiegt. Bei den Kleinpferden siegte „Ella“ – ein Welsh B von Theo und Andrea Grafe (Emstek-Halen). Das schönste Schaf war ein weißköpfiges Fleischschaf von Bergmann& Kampen aus Scharrelerdamm. Sie stellten auch die Siegersammlung.

Sieger bei dem Rassegeflügel wurden Gerd Grünloh aus Löningen (Zwerghühner), während Burkhard Licher bei den Tauben gewann. Bleiben noch die Kaninchen. Hermann Schürmann aus Werlte siegte erneut. Karl-Heinz Behnke (Thüle), Erwin Götting (Bösel), Stefan Knipper (Elsten) und Gerd Claassen (Lastrup) wurden Klassensieger.