• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

So verschuldet sind die Menschen im Nordwesten

07.11.2014

Oldenburg /Düsseldorf Autos, Smartphones und teure Klamotten – überzogene Konsumwünsche treiben sowohl bundesweit als auch regional immer mehr Menschen in die Überschuldung. In Deutschland stieg die Schuldnerquote (Stichtag 1. Oktober 2014) im Vergleich zum Vorjahr von 9,81 auf 9,90 Prozent, wie die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Donnerstag bei der Vorlage des „Schuldneratlas 2014“ mitteilte.

Eine Grafik zur Verschuldung in den einzelnen Gemeinden und Städten im Oldenburger Land finden Sie hier

Während die durchschnittliche Verschuldung um 400 Euro auf 32 600 Euro zurückgegangen sei, habe sich das gesamte Schuldenvolumen aus Konsumentenkrediten um eine Milliarde Euro auf 218 Milliarden Euro weiter erhöht, teilte die Wirtschaftsauskunftei mit.

Definition Überschuldung

Nach Angaben von Credit-reform liegt Überschuldung vor, wenn ein Schuldner die Summe seiner fälligen Zahlungsverpflichtungen in absehbarer Zeit nicht begleichen kann und ihm weder Vermögen noch andere Kreditmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Kurz: Die zu leistenden monatlichen Gesamtausgaben übersteigen dauerhaft die Einnahmen.

Bedenklich sei, dass sich die Überschuldung verhärte. Mindestens eine Million Menschen sei von dem Phänomen der im familiären Umfeld verankerten Verschuldung betroffen. „Offensichtlich bleiben immer mehr Menschen auch generationsübergreifend im Griff der Überschuldung oder lernen nie, sich daraus zu befreien“, hieß es bei Creditreform.

201 000 Bürger betroffen

Im Nordwesten fiel der Zuwachs etwas geringer aus. In der Region Weser-Ems wuchs die Schuldnerquote von 10,0 Prozent auf 10,05 Prozent, teilte Creditreform Oldenburg mit. 201 000 Menschen im Nordwesten seien überschuldet und wiesen „nachhaltige Zahlungsstörungen“ auf.

Niedersachsen liegt mit einem Schuldneranteil von 10,47 Prozent (plus 0,03 Punkte) im Vergleich der Bundesländer weiter im Mittelfeld. Die höchste Schuldnerquote weist Bremen mit 13,95 Prozent auf, die niedrigste Bayern mit 7,0 Prozent.

Im Raum Weser-Ems ist die Überschuldung in 14 von 17 Landkreisen und kreisfreien Städten angestiegen. „Vor dem Hintergrund des generellen Anstiegs der Überschuldung ist die verbesserte Quote in der Stadt Oldenburg sehr erfreulich“, sagte Michael Bolte, Geschäftsführer Creditreform Oldenburg: Hier ging die Schuldnerquote deutlich um 0,27 Punkte auf 10,98 Prozent zurück. Leichte Rückgänge um jeweils 0,01 Punkte gab es überdies in den Kreisen Ammerland (8,83 Prozent) und Friesland (10,03).

Baltrum und Bakum vorn

Weiterhin die niedrigste Schuldnerquote – sowohl in Weser-Ems als auch niedersachsenweit – weist der Kreis Vechta mit 7,98 Prozent auf. Die Gemeinden mit den niedrigsten Schuldnerquoten sind in Ostfriesland die Insel Baltrum (3,74 Prozent) und im Oldenburger Land Bakum (Kreis Vechta/5,77 Prozent).

Am unteren Ende in Niedersachsen rangieren die Städte Wilhelmshaven (Quote: 16,74 Prozent), Delmenhorst (15,59 Prozent) und Emden (13,91 Prozent). Wilhelmshaven (plus 0,52 Punkte) und Emden (plus 0,34 Punkte) weisen auch besondere hohe Zuwächse auf.

Bundesweit liegt weiterhin Bremerhaven vor Pirmasens und Offenbach unter den Städten an der negativen Spitze mit nun 20,41 Prozent Überschuldung. Mehr als jeder fünfte Bürger der Stadt gilt damit nach Angaben von Creditreform als überschuldet. Wilhelmshaven belegt bundesweit Rang acht. Deutschlandweit die geringste Schuldnerquote weist Eichstätt in Bayern auf (3,67 Prozent).

Creditreform zeigte sich insgesamt skeptisch, was eine Trendwende angeht. Angesichts der sich wieder eintrübenden Konjunkturlage und weiterer globaler Risiken sei derzeit eine Entspannung der Überschuldungslage der deutschen Verbraucher in weite Ferne gerückt, hieß es.

Die Experten sehen eine „Erosion der Sparkultur“ und einen zunehmenden Bedeutungsverlust der Altersvorsorge. Damit steige das Überschuldungsrisiko vieler Verbraucher deutlich, warnen sie.

Jörg Schürmeyer Redakteur / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2041
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.