• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

TRENDFORUM: Mehr mit Mitarbeitern reden

02.07.2009

OLDENBURG Statt dem letzten Schrei der Kommunikationstechnologien nachzuhecheln, sollten Unternehmer der Region den direkten, persönlichen Draht zu ihren Mitarbeitern suchen – so eine Kernaussage von 240 Studierenden, die sich am „Trendforum Interne Kommunkation“ in Oldenburg beteiligten.

Die Wirtschafts-Studenten hatten 480 Interviews in Firmen geführt. Am Mittwoch war die Abschlussveranstaltung des ungewöhnlichen Studienmoduls in Oldenburg.

Viele Mittelständler würden ihre Kommunikationsstrukturen etwa im Hinblick auf Veränderungsprozesse gern verbessern, erläuterten Andre Karczmarzyk und Katrin Sulmann vom An-Instititut Ecco Ecology der Uni Oldenburg. Davon erhofften sie sich zu recht mehr Erfolg. Doch sie hätten oft nicht den erforderlichen „Instrumentenkoffer“. Davon hätten die Studenten, die nach ihrem Studium in die Wirtschaft gingen, nach diesem Modul jedoch viel Ahnung. Das steigere Beschäftigungschancen, so Karczmarzyk.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sein Rat nach der „Feldarbeit“ in den Firmen: Mitarbeiter direkt ansprechen, einzeln oder als Gruppe – und „kalte Techniken“ wie Zirkel im Intranet, SMS-Versand, E-Mails oder ein Geschäfts-TV eher zurückfahren. „Die regionalen Firmen benötigen nicht den letzten Schrei“, meinte Karczmarzyk. Sie führten ihre Unternehmen eher konservativ, und das sei grundsätzlich ein guter Ansatzpunkt für Kommunikation, die Mitarbeiter mitnehme. Direktkontakt erfordere gegenüber „bequemen“ Mails „Mut“, meinte Katrin Sulmann. Die Wirkung sei aber besser – und oft kurzfristiger. Dies bestätigte auch der Gast Michael Molsberger (Firma Storck).

Architekt des ungewöhnlichen Moduls im Oldenburger Wirtschaftsstudium ist Professor Reinhard Pfriem. Umgesetzt wird es von Ecco, zu deren Gesellschaftern neben Pfriem u.a. Prof. Thorsten Raabe gehört. Als Dozenten sind neben Sulmann und Karczmarzyk Jan Hurling (Klinikum Oldenburg) und Michael Möhlmann (Felt/Edewecht) beteiligt.

Rüdiger zu Klampen Redaktionsleitung / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2040
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.