• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Tag Der Milch: Milchbauern in Geldnot

01.06.2015

Hannover Den Internationalen Tag der Milch am 1. Juni begehen Niedersachsens Milchbauern in diesem Jahr in Sorge. Die weltweite Überproduktion und der Handelsstopp mit Russland haben die Milchpreise in den Keller sinken lassen. Die meisten Betriebe hätten derzeit große Liquiditätsprobleme, teilten die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen und der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter mit.

Niedersachsen ist nach Bayern das Bundesland mit den meisten Milchkühen. Es gibt hier knapp 800 000 Milchkühe in gut 10 000 Betrieben. Seit der zweiten Jahreshälfte 2014 ist der Preis, den die Landwirte von den Molkereien bekommen, auf Talfahrt, sagt Jan Heusmann, Vorsitzender der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen. Jetzt sei der Tiefpunkt erreicht. „Das belastet die Liquidität der Betriebe sehr stark“, sagte er. Es werde für viele Betriebe auch zu Strafzahlungen kommen, weil sie gegen die Ende März ausgelaufene Milchquote verstoßen hätten. „Es ist nicht gelungen, einen gleitenden Ausstieg hinzubekommen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wie viel die Betriebe für das Kilo Milch bekommen, schwanke von Molkerei zu Molkerei, sagt Heusmann. „Wir kriegen zurzeit 29 Cent, aber es ist absehbar, dass das in den kommenden Monaten noch einen Tick runtergehen wird.“

Viele Betriebe könnten derzeit nicht alle Kosten aus ihren Erlösen finanzieren und seien auf Darlehen von der Bank angewiesen, sagt der Sprecher des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter, Hans Foldenauer. „Die Milchpreisentwicklung trifft vor allem die Betriebe, die sich weiterentwickelt und investiert haben“, erklärt er. Zwar seien die Jahre 2012 und 2013 gut gewesen, aber damit habe man nur Schulden aus dem vorangegangenen Preistief tilgen können. „Große Rücklagen konnte man da nicht bilden“, berichtet Foldenauer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.