• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Million von der Regierung für Oldenburger Gründer

20.06.2014

Oldenburg Großer Erfolg für Oldenburger Jungunternehmer: Das Bundeswirtschaftsministerium fördert Gründungsteams aus dem Umkreis von Uni und Institut Offis mit insgesamt einer Million Euro. Das teilte die Universität Oldenburg am Donnerstag mit.

Die Mittel aus Berlin fließen an die Gründungsteams „Dynamic VPP“ und „MiCROW“. Beide haben ihre Wurzeln im Oldenburger Informatik-Institut Offis, einem An-Institut der Uni.

Das Gründungsteam „Dynamic VPP“ befasst sich mit der Einbindung von dezentralen Energieanlagen – wie Photovoltaik oder Batterien – in die Energiemärkte. Im Rahmen der Förderung soll eine Software entwickelt werden, die zahlreiche Einzelanlagen zu einem virtuellen Kraftwerk koppeln kann, erläutert Projektleiterin Astrid Nieße.

Das Gründungsteam „MiCROW) arbeitet an einer Mikroproduktionsanlage, die Montagearbeiten an sehr kleinen Bauteilen – deutlich kleiner als ein Millimeter – durchführen kann. Die Anlage sei kleiner als alles, was bisher am Markt sei.

Konkret kommt das Geld aus dem Programm „EXIST-Forschungstransfer“. Damit werden forschungsbasierte Gründungsvorhaben, die mit aufwendigen und risikoreichen Entwicklungsarbeiten verbunden sind, gefördert.

Man gelte bereits seit 2011 „als eine der besten Gründerhochschulen Deutschlands“ mit dem Titel „EXIST-Gründerhochschule“, so die Universität. Professor H.-Jürgen Appelrath, Vizepräsident für Forschung der Universität sowie Offis-Vorstandsmitglied, freut sich: „Oldenburg bietet für Gründerinnen und Gründer ein hervorragendes Umfeld. Forschungsinstitute wie das Offis inspirieren durch ihre Projektvielfalt für Geschäftsideen. Das universitäre Gründungs- und Innovationszentrum GIZ ebnet mit professioneller Beratung und Coaching- wie Qualifizierungsangeboten den Weg.“

Die Oldenburger Gründungsteams mussten ihre Vorhaben unter anderem vor einer Berliner Expertenjury präsentieren. Miriam Wiediger (GIZ), Hanno Kortleben und Benny Biering (beide Stiftungslehrstuhl Entrepreneurship) begleiteten die Antragsstellung. Das universitäre An-Institut Express Fonds Nordwest bereitete die Teams auf den „Investoren-Pitch“ vor.

„EXIST“ sei das Premiumprogramm der deutschen Gründungsförderung. „Toll, dass gleich zwei Teams aus Oldenburg die Jury in Berlin überzeugen konnten“, meinte Professor Alexander Nicolai, Inhaber der Stiftungsprofessur für Entrepreneurship.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.