• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Mit Individualkonzept punkten

17.05.2014

Wiefelstede Viele Händler investieren zurzeit kräftig in die Ladengestaltung, um ihre Position im Wettbewerb zu stärken – insbesondere auch gegenüber der wachsenden Online-Konkurrenz. 2013 wurde die Rekordsumme von rund 6,8 Milliarden Euro in Läden investiert, heißt es in einer Studie des Kölner Handelsinstituts EHI.

Von diesen Investitionen profitieren natürlich die Ladenbauunternehmen. „Die Kundenwünsche werden immer individueller“, erklärt Hans-Gerd Schweers, Geschäftsführer der Gerdes-Gruppe aus Wiefelstede. Das technische und optische Aufrüsten insbesondere der Einzelhandelsgeschäfte sieht er als Grundvoraussetzung, um dem Konkurrenzdruck gewachsen zu sein.

Unter dem Titel „Ladenbau 3.0 – Next Generation“ trafen sich am Freitag bei der Gerdes-Gruppe Experten zu einem Informations- und Erfahrungsaustausch. „Früher waren an einer Ladengestaltung zwei bis drei Unternehmen beteiligt“, berichtet Jens Fischer von der Planungs- und Projektagentur „Kultobjekt“ aus Dresden. „Mittlerweile sind es zwischen 20 und 30.“ Beispielsweise IT-Firmen, Techniker oder Spezialisten für die Lichtgestaltung. „Es wird immer wichtiger, moderne Technik in die Geschäfte zu integrieren. Dazu müssen Experten disziplinübergreifend zusammenarbeiten“, berichtet Fischer.

Ladenbau-Unternehmen wie der Gerdes-Gruppe kommt dabei vor allem die Rolle des Koordinators zu. „Wir selber produzieren die Elemente aus Holz, alles andere wird zugeliefert“, erzählt Schweers. Umgebaut wird ein Laden, laut der EHI-Studie im Schnitt alle 7,8 Jahre – mit zunehmend kürzeren Abständen. Auch mit immer häufiger vorgenommenen Teilrenovierungen begegnen die Händler der Internet-Konkurrenz.

Auf sein Unternehmen wirkt sich dieser Konkurrenzkampf positiv aus, berichtet Schweers. „Vor allem die großen Online-Händler setzten inzwischen verstärkt auf klassische Ladengeschäfte.“ Das bestätigt auch Jens Fischer. „Die Kunden wollen ihre Waren gerne anfassen und sich vor Ort von einem Verkäufer beraten lassen.“

Alexandra Chrobak von der Münchner Agentur „Durchdacht“, die die neuesten Trends in Sachen Ladenbau vorstellte, wies auf die steigende Bedeutung digitaler Elemente hin – etwa Tabletcomputer, die als Einkaufsberater fungieren.

Jonas Schönrock
Barßel
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2906

Weitere Nachrichten:

Handelsinstitut | Next

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.