• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Mittelständler unterschätzen Thema Nachfolge

15.04.2014

Oldenburg Viele Mittelständler beginnen die Planung der Unternehmensnachfolge zu kurzfristig, unterschätzen den zeitlichen Umfang für den Verkaufsprozess und ermitteln den Preis häufig aus dem Bauch heraus. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Untersuchung, die der Oldenburger Unternehmensvermittler Axanta AG und das Magazin „Markt und Mittelstand“ am Montag vorgestellten haben.

Im Rahmen der Studie seien 2500 mittelständische Firmen angeschrieben worden. 110 hätten sich an der Befragung beteiligt, hieß es.

Der Studie zufolge gaben 60,9 Prozent der Befragten an, innerhalb von zwölf Monaten mit dem Verkauf beginnen zu wollen und damit ohne langfristige Vorbereitung. Nur 6,4 Prozent machten sich demnach bereits heute über die Nachfolgesuche in fünf Jahren Gedanken. 82,9 Prozent der Mittelständler gingen davon aus, einen Verkauf binnen eines Jahres abwickeln zu können, 36,4 Prozent würden für den eigentlichen Verkaufsprozess sogar nur drei bis sechs Monate einplanen.

„Die meisten mittelständischen Unternehmer beginnen deutlich zu kurzfristig mit ihren Planungen für die Übergabe des eigenen Lebenswerkes“, meinte Axanta-Vorstand Udo Goetz. Auch die Erwartungen, wie schnell der Verkauf realisiert werden könne, seien erheblich zu optimistisch. „Viele unterschätzen den zeitlichen Aufwand zur Zusammenstellung aussagekräftiger Zahlen, die Dauer der Vertragsverhandlungen und gehen von unrealistisch schnellen Prüfungszeiten, Genehmigungsabläufen und Finanzierungszusagen für die Käufer aus“, so Goetz weiter.

Weiteres Ergebnis: Bei vielen Unternehmensverkäufen werde der Verkaufspreis zumeist aus dem Bauch heraus ermittelt. Nur 23,6 Prozent der befragten Mittelständler wollten den Preis demnach mittels eines fundierten Wertgutachtens ermitteln. Weitere 24,5 Prozent setzten auf den Vorschlag ihres Steuerberaters. Die Mehrheit will den Verkaufspreis allerdings aufgrund von Marktvergleichen und des persönlichen Finanzbedarfs festlegen“, sagte der Projektleiter der Studie, Dr. Tobias Anslinger.

Jörg Schürmeyer
Redakteur
Wirtschaftsredaktion
Tel:
0441 9988 2041

Weitere Nachrichten:

Axanta AG | Axanta

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.