• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Flixbus will auf den russischen Markt

08.02.2019

Berlin (dpa) - Der führende deutsche Fernbusanbieter Flixbus will sein Angebot auf Russland ausweiten.

Geschäftsführer André Schwämmlein sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir befinden uns in einer frühen Phase des Geschäftsaufbaus in Russland. Ein kleines Team ist bereits in Moskau vor Ort und bereitet den Markteintritt vor."

Zunächst konzentriere man sich auf Moskau als Hauptdrehkreuz eines neuen Netzwerks. "Gemeinsam mit regionalen Busunternehmen wollen wir ein komfortables Fernbusangebot mit hoher Qualität für Fahrgäste in Russland entwickeln", sagte Schwämmlein. Viele Busunternehmen hätten großes Interesse an der Idee gezeigt.

Die russische Zeitung "Kommersant" hatte davor berichtet. Demzufolge sollen mehrere russische Busunternehmen eine Kooperation abgelehnt und vor einer Monopolisierung gewarnt haben. Flixbus ist bereits in fast 30 Ländern aktiv. Nach Firmenangaben gibt es unter anderem Fernbus-Netze in der Schweiz, Frankreich, Italien, Dänemark, Tschechien und Polen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.