• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Gutes Jahr 2018 für Burda

17.04.2019

München Der Hubert-Burda-Media-Konzern hat im vergangenen Jahr zwar etwas weniger Umsatz, aber dennoch mehr Gewinn gemacht. „Beim Ertrag war die Entwicklung sehr angenehm. Es war ein gutes Jahr“, sagte Vorstandschef Paul-Bernhard Kallen der „SZ“ .

Der Umsatz des Familienkonzerns ging leicht von 2,67 Milliarden auf 2,66 Milliarden Euro zurück. Grund dafür seien die „Geschäfte in Indien und Afrika, wo wir Lehrbücher herstellen, sowie das Geschäft in Osteuropa“, sagte Kallen. Gut die Hälfte des Umsatzes erwirtschaftet Burda mit Internet-Portalen wie Xing und Holidaycheck, 660 Millionen Euro mit deutschen Magazinen wie „Bunte“ und „Focus“. Neue Titel seien geplant. „Ja, wir betreiben ein erfreuliches Verlagsgeschäft“, sagte Kallen. Zahlen zum Gewinn nannte er nicht.

Der Burda-Vorstandschef begrüßte die beschlossene Reform des EU-Urheberrechts. Sie weise Plattformen Verantwortung für Inhalte zu. „Mit sozialen Netzwerken steinreich werden und ansonsten jede Verantwortung ablehnen, das finde ich problematisch.“ Burda Media hat 12 000 Mitarbeiter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.