• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++

Nach Polizeieinsatz in Delmenhorst
19-Jähriger offenbar nicht durch Gewalt gestorben

NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Geld: Apple Pay jetzt auch in Deutschland

12.12.2018

München /Oldenburg Der iPhone-Bezahldienst Apple Pay ist vier Jahre nach dem Start in den USA nun auch in Deutschland verfügbar. Bei Apple Pay kann man im Laden mit dem iPhone oder der Apple Watch wie mit einer Kreditkarte bezahlen. Dazu hält man das Gerät ans Terminal. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen unterstützen – 820 000 Terminals wurden dafür umgerüstet.

Dem Start waren schwierige Verhandlungen zwischen Apple und den Banken vorausgegangen. Die Finanzinstitute konnten sich nicht mit dem Gedanken anfreunden, in ihrem knapp kalkulierten Geschäft etwas an einen Branchenfremden abzugeben.

Apple Pay funktioniert in Deutschland bisher nur mit Kredit- oder Debitkarten weniger Institute, wie Deutsche Bank, N26, boon, Hypo-Vereinsbank, Hanseatic Bank, Fidor Bank, Bunq, Santander und Comdirect Bank sowie American Express. Im kommenden Jahr sollen weitere wie die DKB, ING und Consors dazukommen.

Apple-Managerin Jennifer Bailey schloss bei der Präsentation in der Münchner Allianz-Arena nicht aus, dass künftig auch die in Deutschland besonders populäre Girocard unterstützt wird. „Wir schauen uns immer auch die vorhandenen Bezahlsysteme in den Ländern an.“

Der vorläufige Verzicht auf die Unterstützung der Girocard könnte auch ein maßgeblicher Grund gewesen sein, warum wichtige Banken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken nicht an Bord sind. Sie setzen auf eigene Bezahl-Apps. Diese funktionieren für das kontaktlose Bezahlen allerdings nur auf Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android, weil sie auf iPhones nicht auf den NFC-Funkchip zugreifen können. Für Android gibt es seit Juni in Deutschland den Konkurrenzdienst Google Pay.

Die genossenschaftliche Bankengruppe sei für eine Zusammenarbeit mit Apple grundsätzlich offen, sagte Harald Lesch, Sprecher des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems, auf Anfrage. Man biete als einzige Gruppe seit Mitte 2018 mobiles Bezahlen für alle Kartenprodukte (Girocard, Mastercard, Visa) an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Sparkassen-Finanzgruppe prüfe die Optionen, teilte LzO-Pressesprecher Andreas Renken mit Blick auf iOS-Geräte von Apple mit. Man habe bereits mit der jüngst eingeführten Echtzeit-Überweisung und dem Bezahlen mit Android-Smartphones „Innovationskraft unter Beweis“ gestellt.

OLB-Sprecherin Britta Silch­­­­müller kündigte an: „In absehbarer Zeit werden wir unseren Kunden sicher Möglichkeiten zum mobilen Bezahlen anbieten.“ Offen sei noch, wie: Ob in Kooperation mit Apple Pay oder Google Pay oder durch eine selbst entwickelte App.

Rüdiger zu Klampen Redaktionsleitung / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2040
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.