• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Versicherung: Weniger Tote bei Naturkatastrophen

09.01.2020

München Bei Naturkatastrophen kommen trotz wachsender Weltbevölkerung und steigender Siedlungsdichte immer weniger Menschen ums Leben. Das ergibt sich aus dem am Mittwoch veröffentlichten neuen Naturkatastrophenbericht des Rückversicherers Munich Re. „Erfreulicherweise sterben immer weniger Menschen durch Naturkatastrophen“, sagte Ernst Rauch, Chef der Klimaforschung und Geowissenschaften bei dem Münchner Unternehmen.

2019 verloren rund um den Globus rund 9000 Menschen bei Naturkatastrophen ihr Leben. Der in humanitärer Hinsicht folgenschwerste Sturm des vergangenen Jahres war der Zyklon „Idai“, der im März Mosambik, Zimbabwe und Malawi traf und mehr als 1000 Menschenleben forderte.

Im Langfristvergleich der vergangenen drei Jahrzehnte sind dies jedoch niedrige Opferzahlen – der rechnerische Durchschnittswert liegt bei 52 000 Naturkatastrophen-Toten pro Jahr. „Das ist eine Entwicklung gegen den Bevölkerungstrend. Die Welt ist in dieser Hinsicht besser geworden“, sagte Rauch.

Für diesen Rückgang gibt es nach Einschätzung des Wissenschaftlers mehrere Gründe. „Ganz entscheidend sind die Warnung der Bevölkerung und die Evakuierung, die wesentlich besser funktionieren als in früheren Jahrzehnten“, sagte Rauch. „In Bangladesch gab es 1991 einmal einen Zyklon mit mehr als 100 000 Todesopfern, das ist heute zum Glück viel unwahrscheinlicher.“

Nicht zurückgegangen sind die materiellen Schäden. Diese summierten sich im vergangenen Jahr auf 150 Milliarden Dollar, das entspricht dem langjährigen Durchschnitt. Etwas mehr als ein Drittel davon – 52 Milliarden – übernahm die Versicherungsbranche, knapp zwei Drittel waren nicht versichert. Die Munich Re dokumentiert seit Jahrzehnten die Naturkatastrophen rund um den Globus. Die Daten sind für die Branche von Bedeutung, da Versicherungen ihre Beiträge auf Grundlage der Schäden der Vergangenheit kalkulieren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In Europa zogen Hitzewellen und Gewitter im Sommer Schäden von 2,5 Milliarden Dollar nach sich, allein das Pfingstunwetter im Großraum München schlug mit fast einer Milliarde Dollar zu Buche.

Auffällig ist nach Einschätzung der Munich Re die Entwicklung in Japan. „Dort hatten wir im zweiten Jahr hintereinander Rekordschäden durch Taifune“, sagte Rauch. Laut Munich Re fielen während des Taifuns Hagibis innerhalb von zwei Tagen mehr als 1000 Liter Regen pro Quadratmeter. „Das ist mehr als der durchschnittliche Niederschlag eines ganzen Jahres in Deutschland.“ Hagibis war mit Schäden von 17 Milliarden Dollar auch die teuerste Naturkatastrophe des vergangenen Jahres.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.