• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Nach Lkw-Unfall Vollsperrung auf der A 1
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 13 Minuten.

Zwischen Vechta Und Cloppenburg
Nach Lkw-Unfall Vollsperrung auf der A 1

NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Ökonomen: Konjunktur zum Jahresanfang auf Wachstumskurs

11.05.2019

Wiesbaden (dpa) - Der Bauboom und die Konsumfreude der Verbraucher haben die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung von Ökonomen zum Jahresbeginn wieder auf Wachstumskurs gebracht.

Die binnenwirtschaftlichen Auftriebskräfte seien weiter in Takt, sagte DIW-Konjunkturexperte Claus Michelsen der Deutschen Presse-Agentur. "Die Bauwirtschaft floriert, und der Konsum dürfte deutlich kräftiger gewesen sein als im Herbst des letzten Jahres." Auch Ifo-Experte Timo Wollmershäuser geht trotz internationaler Handelskonflikte von einer Erholung der exportorientierten deutschen Wirtschaft im ersten Quartal aus.

Nach Einschätzung von Bank-Ökonomen ist Europas größte Volkswirtschaft in den ersten drei Monaten 2019 im Vergleich zum Vorquartal um etwa 0,3 Prozent gewachsen. Erste Daten zur Konjunkturentwicklung seit Jahresanfang gibt das Statistische Bundesamt an diesem Mittwoch (15. Mai) bekannt.

Zum Wachstum hätten auch niedrige Zinsen, starke Einkommenszuwächse und ein kräftiger Beschäftigungsaufbau beigetragen, argumentierte Wollmershäuser, Leiter der Ifo-Konjunkturforschung. "Sorgen bereitet nach wie vor die deutsche Industriekonjunktur, der die Luft im letzten Jahr ausgegangen ist." Zu Beginn dieses Jahres scheine der Rückgang der deutschen Industrieproduktion vorerst gestoppt zu sein. Die Risiken für einen weiteren Rückschlag seien derzeit allerdings hoch. Internationale Handelskonflikte und die Brexit-Frage sind nach wie vor ungelöst.

Michelsen zufolge wird vieles davon abhängen, "ob die konjunkturstützenden Maßnahmen der chinesischen Regierungen fruchten und die Nachfrage aus Fernost wieder anzieht". Dann dürfte auch die Exportnachfrage wieder zulegen, sagte der Leiter Konjunkturpolitik des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Im zweiten Halbjahr 2018 hatte die deutsche Wirtschaft einen Schwächeanfall erlitten. Nachdem das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im dritten Quartal um 0,2 Prozent zum Vorquartal geschrumpft war, stagnierte es zum Jahresende.

Die Bundesregierung und zahlreiche Ökonomen hatten zuletzt ihre Prognosen für das deutsche Wirtschaftswachstum gesenkt. Die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr nur noch mit einem Plus des Bruttoinlandsprodukts von 0,5 Prozent, statt wie bisher mit 1,0 Prozent. Hauptgrund ist die Abkühlung der Weltwirtschaft, auch vor dem Hintergrund von Handelsstreitigkeiten. Dies belastet die exportstarke deutsche Wirtschaft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.