• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Nächste große Rechnung?

10.09.2018

Die Folgen des 18. September 2015 dürften Volkswagen noch lange begleiten. An diesem Tag teilte das US-Umweltamt EPA mit, dass VW eine Software eingesetzt habe, um Abgaswerte von Dieselautos zu fälschen. Es war der Beginn des Diesel-Skandals, der längst nicht mehr nur VW betrifft. Inzwischen gibt es bei zahlreichen weiteren Autobauern Zweifel an der Abgastechnik.

Anleger klagen

Nachdem in den USA bereits Vergleiche geschlossen wurden, droht nun die nächste große Rechnung. An diesem Montag wird vor dem Oberlandesgericht Braunschweig das Kapitalanleger-Musterverfahren fortgesetzt. Es geht um Klagen von Anlegern, die sich nach Bekanntwerden des Abgas-Skandals und dem folgenden Kursrutsch falsch informiert fühlen.

Erfolg für Kunden

Hinzu kommen viele Klagen von Autobesitzern wegen des Wertverfalls ihrer Fahrzeuge. Die 4. Zivilkammer des Landgerichts Oldenburg hatte jetzt in vier Fällen zugunsten von Autokäufern entschieden. Die Kammer urteilte, dass den betroffenen Autokäufern gegen Rückgabe des Fahrzeugs eine Erstattung des Kaufpreises – abzüglich einer Nutzungsentschädigung – zusteht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.