Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Handwerk Neue Generation übernimmt

Rodenkirchen - Generationswechsel im Gewerbegebiet Hartwarden: Zum 1. Januar hat Andreas Decker den Heizungs- und Sanitär-Betrieb von seinen Eltern Ute und Hergen Decker übernommen. Der 40-Jährige wird das Unternehmen zusammen mit seiner ein Jahr jüngeren Lebensgefährtin Melanie Holz führen, die sich um das Büro und den Abholmarkt kümmern wird.

Ute und Hergen Decker bleiben Eigentümer der 2001 errichteten Betriebsgebäude. Ihr Sohn pachtet das komplette Anwesen von ihnen.

Hergen Decker stammt aus Stollhamm, wo er bei Harry Blankenforth den Beruf des Heizungsbauers erlernte. „Ein Lehrmeister wie aus dem Buch“, würdigt der 62-Jährige seinen ehemaligen Chef. Nach dem Ende der Ausbildung konnte er nicht bleiben; in den nächsten Jahren hatte er verschiedene Arbeitgeber – darunter einen in Brake. Deshalb zog er mit seiner jungen Familie nach Rodenkirchen.

Start in Doppelgarage

1973 hatte er die gelernte Hauswirtschafterin Ute Jürgens aus Eckwarden geheiratet, im gleichen Jahr wurde der Sohn Andreas geboren, 1975 die Tochter Bianca. 1977 zog die Familie in das Haus Zu den Deichen 12, das sie gekauft hatte.

Als 1983 sein letzter Arbeitgeber Contact-Bau in Nordenham schloss, machte sich Hergen Decker selbstständig – wie alle anderen ehemaligen Mitarbeiter auch. Seine erste Werkstatt richtete er in der Doppelgarage an seinem Eigenheim in Strohausen ein. Aufträge kamen durch Neu- und Umbauten von Privatleuten und Wohnungsbaugesellschaften herein. Für den Landkreis stattete er Schulen mit Heizungen aus, für die Gemeinde Schulen und Kindergärten.

Die größte Baustelle in der Geschichte des Unternehmens war der Wesertunnel, wo Heizung-Sanitär Decker das Abwasser entsorgte. Um 1990 stattete das Unternehmen die neuen Wohnungen auf der Bremer Halbinsel Teerhof aus. Dafür beschäftigte es neun Monteure – ein Rekord.

Jetzt besteht das Stammpersonal nur noch aus dem neuen Chef Andreas Decker, der 2000 seine Meisterprüfung bestanden hatte, und dessen Lebensgefährtin, die bisher als Pharmazeutisch-Technische Assistentin (PTA) tätig war. Dazu kommt Marcel Kanter, Auszubildender im zweiten Lehrjahr.

Umbau vor Neubau

Die Ausstattung von Neubauten gehört nicht mehr zum Kerngeschäft, wohl aber die Modernisierung von Heizungen mit Brennwerttechnik. Weitere Standbeine sind Solartechnik, die Mitarbeit im Programm EWE-Wärme plus und Kundendienst rund um die Uhr. Zudem richtet das Unternehmen barrierefreie Bäder ein.

Ute und Hergen Decker werden noch stundenweise in ihrem ehemaligen Betrieb anzutreffen sein. Sonst wollen sie die gewonnene Zeit nutzen für längere Reisen mit ihrem Wohnmobil und für schöne Stunden mit ihren Enkelinnen Milena und Jule.

Henning Bielefeld
Henning Bielefeld Redaktion Nordenham (Stv. Leitung), Redaktion Stadland
Artikelempfehlungen der Redaktion

VfB verpflichtet Orhan Ademi auf letzten Drücker Das ist Oldenburgs neue Sturmhoffnung

Lars Blancke Oldenburg

Biogasanlage in Großefehn abgeregelt Trotz Energiekrise: Landwirt fackelt unfreiwillig Hunderte Kubikmeter Gas pro Stunde ab

Aike Sebastian Ruhr Großefehn

DLR eröffnet neues Institut Oldenburger Forscher wollen autonomes Fahren sicher machen

Rüdiger Zu Klampen Oldenburg

Unfall an Anschlussstelle Bockhorn Frau bei Unfall auf A 29 verletzt

Varel

Traute Pinn als Kandidatin für „Mensch des Jahres“ Sie ist die „Hausmeisterin der Herzen“ im Seniorenwohnen „Haus am Wald“ in Varel

Josepha Zastrow Varel
Auch interessant