NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Immobilien: Neue Hürden für Bau-Kredite

06.07.2016

Oldenburg /Hannover Banken, Handwerk und Wohnungswirtschaft schlagen Alarm: Viele Kreditnehmer werden es in Zukunft deutlich schwerer haben, Immobilienkredite aufzunehmen. Anlass ist die „Wohnimmobilienkredit-Richtlinie“ der EU.

Man warne vor den Folgen „gemeinsam mit der Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen, der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen sowie dem Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen und Bremen“, schrieb der Genossenschaftsverband Weser-Ems in Oldenburg. Das gemeinsame Positionspapier kommt aber zu spät. Die Richtlinie wurde – wenig beachtet – im März in ein Gesetz gegossen. Die Verbände fordern gemeinsam Korrekturen.

Und darum geht es: „Über das bereits beschlossene Umsetzungsgesetz verlangt der deutsche Gesetzgeber, dass künftig die Höhe des Einkommens und des frei verfügbaren Vermögens bei der Kreditwürdigkeitsprüfung durch die Banken und Sparkassen ausschlaggebend sind. Anders als bisher dürfen die Kreditinstitute nicht mehr hauptsächlich auf die Werthaltigkeit der grundpfandrechtlichen Sicherheit des finanzierten oder belasteten Grundstücks abstellen, obwohl die EU-Richtlinie solchen Substanzkrediten nicht entgegensteht, wenn es sich um den Bau oder die Renovierung von Wohnimmobilien handelt.“

Und so wird von der Gemeinschaftsinitiative aus Banken, Handwerk und Wohnungswirtschaft kritisch angemerkt:: „Der deutsche Gesetzgeber ist bei der Umsetzung der Richtlinie strenger als erforderlich.“

Er zwinge die Banken und Sparkassen zu einer restriktiveren Kreditvergabe. „Und dies hat schon jetzt spürbare Auswirkungen für die Verbraucher und das Handwerk“, warnt der Genossenschaftsverband. „Besonders betroffen sind von dieser Neuregelung die Immobilieneigentümer, die über ein geringes Einkommen und kaum freies Vermögen verfügen; etwa Senioren, die ihr Haus oder die Wohnung altersgerecht umbauen wollen. Sie können ihre Immobilie nicht mehr in dem bisherigen Rahmen zur Kreditrückführung einbringen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das über viele Jahre aufgebaute Immobilienvermögen werde faktisch entwertet. Aber auch Gruppen, die sich den Traum einer eigenen Immobilie noch realisieren möchten, seien betroffen. „Hierzu zählen auch junge Familien, die besonders betroffen sind, da diese eine zweifelsfreie Kapitaldienstfähigkeit häufig zumindest in den Anfangsjahren der Familiengründung nicht darstellen können.“

Die Sache ist in vielen Banken heißes Thema. Beispiel: „Gerade in einer strukturschwachen Region wie in Ostfriesland sind gewisse Bevölkerungsgruppen wie ältere Menschen bei der Kreditvergabe künftig deutlich benachteiligt“, meinten Vertreter der Raiffeisenbank Flachsmeer (Westoverledingen) bei einem Besuch des Bundestagsabgeordneten Markus Paschke (SPD). „Diese Gefahr sehe ich nicht“, sagte Paschke, „es geht vor allem darum, dass Banken genauer hinsehen, wenn sie Kredite vergeben.“

Rüdiger zu Klampen Redaktionsleitung / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2040
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.