• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Jobcenter: Neue Räume mit freundlicher Ausstrahlung

04.03.2011

DELMENHORST Über 11 000 Leistungsempfänger betreut das Delmenhorster Jobcenter, die Zahl der Kundenkontakte ist enorm hoch. Um den Kunden die oft nicht vermeidbare Wartezeit so angenehm wie möglich zu gestalten, hat das Jobcenter einen neuen ebenerdigen, hellen und behindertengerechten Eingangsbereich erhalten, in dem auf einer Fläche von 450 Quadratmetern der Wartebereich sowie Arbeitsplätze für 20 Mitarbeiter untergebracht sind. Bis vor kurzem residierte hier die CAD-Firma „Dreieck“ GmbH. Die bisherigen Räume in zwei Obergeschossen des ehemaligen Wollelagers bleiben dem Jobcenter erhalten.

Zur Einweihung am Mittwochabend begrüßte Jobcenter-Geschäftsführer Siegfried Dreckmann unter den zahlreichen geladenen Gästen als Redner den stellvertretenden Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Oldenburg, Walter Hohnholz, Sabine Zurek, Referentin für Grundsicherung und Arbeitsuchende am Niedersächsischen Sozialministerium, und Wulf Sonne­mann, Direktor des Sozialgerichtes Oldenburg.

Hohnholz nannte die Hartz-IV-Reform „die bedeutendste Sozialreform, die wir in der Geschichte der Bundesrepublik hatten“. Sie habe zur Senkung der Arbeitslosigkeit geführt, betonte er. Ministeriums-Mitarbeiterin Zurek lobte den Einsatz der Jobcenter als ausführende Behörden, schwor sie aber auch auf stressbehaftete Zeiten ein. Hochgeschraubte Zielvereinbarungen, was den Vermittlungserfolg angeht, dazu zahlreiche geänderte Rechtsvorschriften: „Im Moment ist das sehr viel auf einmal.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Wirtschafts-Newsletter der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dass die Sozialgerichte unter einer Hartz-IV-Klageflut ächzten, bestätigte Wulf Sonne­mann: „Mehr als 50 Prozent der Eingänge entfallen hierauf.“ Seien es 2004 noch 2700 Klagen gewesen, stieg ihre Zahl auf 5800, die der Richter von sieben auf 18. Den Jobcentern wies Sonne­mann keine Schuld zu: „Die Behörde kann nicht in jedem Fall eine exakte Entscheidung treffen.“ Auch, weil in vielen Fällen die Rechtsansprüche nicht exakt geklärt seien.

Oberbürgermeister de La Lanne lobte in seinem Grußwort die gute Kooperation zwischen Stadt und Jobcenter.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Rufen Sie mich an:
04221 9988 3
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.